Energiesparen in der Industrie

Einsparung von Energie in der Industrie

Hier kommen die Automobil-, IT- und Bauindustrie ins Spiel. Die Reduzierung des Energiebedarfs in der Industrie ist mein tägliches Geschäft. Energieeinsparung in der Industrie: Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz

Im Schnitt kann die Industrie 20-prozentige Energieeinsparungen erzielen - vor allem bei Heizung und Elektrizität. Weil Elektrizität äußerst kostspielig ist, zahlt sie sich auf jeden fall aus. Immer perfektere Produktionsverfahren in der Industrie führen zu einer nahezu automatischen Energieeinsparung. Je nach Branche bieten diese Energieverbraucher ein beachtliches Einsparpotenzial: 30-40% sind hier rasch möglich.

Elektrischer Strom ist vier Mal teurer als Gas. Die Energiekosten fallen also vier Mal schneller, wenn ein Betrieb seinen Stromverbrauch senkt. Deshalb sollte jedes Industrieunternehmen auch auf unauffällige Energieverbraucher achten: Kälteanlagen, Verdichter, Pumpen und Lüfter. Energieeinsparung sichert langfristig die Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Industriebetriebes. Da jede Branche und jedes Betriebsgebäude anders ist, muss jede einzelne Massnahme auf ihre wirtschaftliche Effizienz überprüft werden.

Es gibt jedoch einige allgemeingültige Einspartipps: die Energieeinsparung: Mit den oben dargestellten Massnahmen kann davon ausgegangen werden, dass sich Energiesparmassnahmen für jede Branche sehr zeitnah auszahlen. Trotzdem ist es von Bedeutung, dass die entsprechende Energiesparmassnahme von einem Spezialisten auf den Prüfstand gestellt wird: In einer Untersuchung hat sich herausgestellt, dass selbst entwickelte Energieeffizienzmaßnahmen nicht die maximalen Kosteneinsparungen erzielen.

Auf jedenfall sind alle Geschäftsräume und jedes Gebäude anders. Erst ein Experte kann genau berechnen, welche Maßnahmen sich für Sie auszahlen und wie zügig. Übrigens werden 80% dieser Energieeffizienzberater subventioniert. Die Energieeffizienz-Berater unterstützen Sie vor Ort. Natürlich.

Praktische Tipps zum Energiesparen in Industrie und Handwerk

Die steigenden Strompreise und das wachsende Umweltbewußtsein veranlassen immer mehr Firmen, Stromkosten zu senken. Schließlich machen diese rund zehn vom Hundert der Gesamtproduktionskosten eines Betriebes aus, bei verarbeitenden Betrieben wie der metallverarbeitenden oder der Papierbranche sogar noch mehr. Oft wird verkannt, was die Firmen für Einsparungen machen können; hier verbleibt Bargeld.

Gerade im industriellen Bereich gibt es noch lange nicht ausgeschöpfte Einsparpotenziale. Es fehlt nicht immer nur das Wissen um Energieeinsparpotentiale, sondern auch die finanziellen Mittel. Die verfügbaren finanziellen Mittel fliessen eher in das Stammgeschäft, anstatt sie nachhaltig in Innovationen zu stecken und dadurch das Stammgeschäft weiterzuentwickeln.

Nachfolgend sehen Sie einige Massnahmen, wie Sie als Firma die Kosten auch ohne grosses Geld direkt einsparen. In allen Unternehmensbereichen entstehen Kosten für die Energieversorgung. Ob in der Fertigung, beim Heizen oder bei der Lichttechnik - die Einsparung beginnt klein. Die Energieeinsparung in den einzelnen Gebieten ist vielfältig.

Nach Angaben der Energie-Agentur dena kann das Licht am meisten eingespart werden. Bis zu 70-prozentige Kosteneinsparungen mit verhältnismäßig wenig Arbeitsaufwand. Unmittelbar dahinter liegen Pressluft mit bis zu 50 Prozent, Pumpsysteme, Wärmezufuhr sowie Kühl- und Kühlwassersysteme mit bis zu 30 Prozent und Lüftungsmöglichkeiten mit bis zu 25 Prozent mögliche Energiekosteneinsparungen.

Mit rund 20.000 Betrieben und rund 5 Mio. Beschäftigten ist die Industrie in Deutschland besonders auf Energieeinsparung ausgerichtet. Zusammen konsumieren diese Firmen rund 42% des Stromverbrauchs in Deutschland. Steigende Energiekosten und die begrenzte Ressourcenverfügbarkeit machen eine effiziente Energienutzung in der Industrie unumgänglich.

Mit -18°C wird etwa ein viertel weniger Strom als mit -23°C benötigt. Das spart Ihnen nachhaltig Kraft. Fast 80 % des Stromverbrauchs in der Industrie werden durch elektrische Antriebe erzeugt. Verwenden Sie energiesparende Anlagen und Maschinen sowie leistungsfähige Lüftungs- und Druckluftanlagen. Das spart Strom und reduziert Ihren Energieverbrauch.

Bei zu hohem Stromverbrauch ist es ratsam, die Maschine nach Möglichkeit auszuschalten. Man denke auch an Zubehör und Kleingeräte, um Kraft und Leistung zu schonen. Das spart Kraft und minimiert auch die Kalkablagerung. Ersetzen Sie Ihre Glühlampe in Büros und Gewerbehallen durch LED. Dies kann Ihren Stromverbrauch erheblich reduzieren.

Schöner Nebeneffekt: Es gibt keine Abhitze, so dass Sie die Klimatisierungskosten mindern. Minimierung von Luftlecks und qualitativ hochwertiger Verdichtersteuerung. Dies ist eine weitere Möglichkeit, Strom zu gewinnen. Regelmäßige Reinigung Ihrer Luftfilter ist für Ihre Effizienz und Sauberkeit von Bedeutung. Schon kleine Massnahmen können einem Unternehmen enorme Energieeinsparungen bringen.

Nachfolgend sind die wesentlichen Hinweise zum Energiesparen zusammengefasst: Tip 1: Beginnen Sie mit der Überwachung Ihres Energie- und Energieverbrauchs. Tip 2: Versuche, alle Mitarbeitenden für das Thema Energie-Effizienz zu sensibilisieren. Tip 3: Kaufen Sie keine preiswerten Anlagen mit einem hohen Energiebedarf. Leistungsfähige Bausteine = langfristige Einsparungen. Werden alle nicht in Funktion befindlichen Elektrogeräte vom Netz getrennt?

Mehr zum Thema