Energiequelle Sonne

Die Sonne als Energiequelle

Wieviel Energie sendet uns die Sonne täglich? Die Sonne ist eine einzigartige Energiequelle. Energiequelle Sonne In der Sonne wird durch elektromagnetische Strahlung in den Raum abgestrahlt. Welche Energiereserven hat die Sonne für die Welt? Dabei ist die Strahlungsenergie der Sonne, die auf die Erdoberfläche auftrifft, die so genannte Sonnenkonstante und liegt bei 1367 W/m2, was bedeutet, dass die konstante Strahlungsenergie auf die Projektionsfläche der Erdplatte etwa 175 PW ist.

Daraus resultiert eine Gesamtenergie von 5,5 * 1024 Joule über ein Jahr. Die Gesamtenergieumsätze der Menschen liegen derzeit bei rund 500 EJ. Damit wird unser technischer Energiebedarf etwa 10.000 Mal von der Sonne bestrahlt. Gesetz der Wärmelehre würde die Strahlungsenergie der Sonne den Globus ständig erregen.

Mit einer ungefähren Rechnung über das gesamte Erdreichvolumen und einer unterstellten Wärmespeicherkapazität, die der von Granit entsprechen würde, würde sich die Masse um etwa 2 Promille pro Jahr aufheizen. Weil die Welt schon mehrere Millarden Jahre ist, sollten hier mehrere Tausend Kilowattstunden aufsteigen. Weil dies nicht der Fall ist, muss es einen weiteren Faktor in unserer Bilanzen gibt, nämlich die Wärmestrahlung der Erdoberfläche.

In das Universum strömt die Sonne ständig Hitze. Die Infrarotstrahlung zusammen mit der bestrahlten Solarenergie halten die Erdoberfläche in einem Wärmegleichgewicht.

Die Sonne - eine schier endlose Energiequelle

In den Entwicklungsländern vernichten viele herkömmliche Wirtschaftsweisen die Natur und verschmutzen auch die Luft mit Kohlendioxid, doch gerade für die Dritte-Welt gibt es viele sinnvolle Wege, die unerschöpflichen Energiequellen der Sonne zu erschließen. In der Sonne erzeugt die Fusion eine Sonneneinstrahlung von rund 15 Mio.°C.

Der verbleibende Teil der Sonneneinstrahlung wird in den Raum zurückgeworfen. Solarenergie kann auf unterschiedliche Weise sowohl privat als auch beruflich eingesetzt werden. Die Passivnutzung findet durch die Sonnenschutzarchitektur der Häuser statt (Beispiele: Gewächshäuser oder Wintergärten). Aktives solares Nutzen findet z.B. bei Solarsystemen auf dem Dach oder auf der Erdoberfläche (Photovoltaik oder Solarthermie) statt.

Heutzutage arbeiten beinahe zwei Millionen Menschen auf der ganzen Erde mit Feuerholz. Einige dieser Probleme wurden in einigen Gebieten der Dritten Welt behoben, da diverse Maßnahmen bereits zum Gebrauch vieler Anlagen zur Solarenergienutzung geführt haben. Um aus der Strahlungsenergie des Sonnenlichtes Hitze zu gewinnen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. In einem Solarofen bündelt ein parabolischer Spiegel die Sonnenstrahlung auf einen überwiegend matt-schwarzen Container im Brennfleck.

Das Behältnis nimmt die Sonnenstrahlung auf, so dass der gesamte Innenraum des Behälters erwärmt wird. Geeignet ist der Solarofen z.B. zum Wasserkochen, Heizen, Kochen, Braten oder Grillieren, für den kommerziellen Einsatz in Färbereien, zur Seifenproduktion oder zur Verarbeitung von natürlichen Fasern zum Flechten. Solar-Öfen oder Solarkochboxen sind in der Regel tragbare Heiz-, Back- oder Kochgeräte.

Auch in sonnigen Regionen werden die großen Öfen eingesetzt, z.B. in der weltgrößten solaren Küche in Abu Road, Rajastan (Indien), ist solares Kochen für bis zu achtzehntausend Yogabesucher möglich. Die solare Küche speichert 400 l Diesel pro Tag durch die Verwendung von Solarenergie.

DESERTEC s Vision ist es, in den Wüstenregionen der Erde mit Solarthermie-, Photovoltaik- und Windkraftanlagen regenerative Stromquellen zu gewinnen und an Verbraucherzentren zu übergeben. Mit Hilfe von Solarthermiekraftwerken, evtl. auch Photovoltaik und Windkraftanlagen, soll dort Strom erzeugt werden. Besonders gut eignet sich Marokko als Kooperationspartner, da bereits eine Stromleitung über Georgien nach Spanien verläuft und die Marokkaner ein eigenes Förderprogramm für die erneuerbaren Energieträger haben.

Das DESERTEC-Projekt ignoriert die Bedürfnisse der subsaharischen Gebiete ausnahmslos.

Mehr zum Thema