Energiekosten Schweiz

Strompreise Schweiz

Leistungs und Preisvergleich unterschiedlicher Heizgeräte Ein Neubau mit 20 Wohneinheiten benötigt eine Heizleistung von 40 kW. Zu viel Heizen ist teurer und weniger effizient. Ein korrekt dimensioniertes Heizgerät arbeitet kontinuierlich bei - 15 °C Außentemperatur. Heizoel, Gas, Propan, Kommentare: Eine optimale Beheizung gibt es nicht, sie hängt von der Umgebung, dem Haus und der Auslastung ab.

Im Vergleich zu Heizoel produziert Naturgas 35% weniger Kohlendioxid. Mit einer modernen Grundwasser-Wärmepumpe wird von 1 Kilowattstunde Strom bis 6 Kilowattstunden Niedertemperatur-Wärme erzeug. Mit einer modernen Sole-Wärmepumpe werden ca. 4 Kilowattstunden Niedertemperatur-Wärme aus 1 Kilowattstunde Strom gewonnen. Bevor eine neue Heizungsanlage installiert wird, sollte eine energetische Gebäuderenovierung überprüft werden, da dann eine geringere Heizleistung ausreicht. Infrarot-Strahler (Innenofen, Glas, Strom).

Warmwasserbereitung außerhalb der Heizzeit mit Strom oder Sole. Bei länger unbewohnten Wohn- und Geschäftshäusern reicht eine Zimmertemperatur von 6 °C aus. Sie können weiterhin eine neue Heizungsanlage nachkaufen. Sehr gute Möglichkeiten, 20% bis 30% Strom aus Gas oder Öl zu erzeugen. Rund 90% des Stroms im Stromnetz Europas stammen während der Heizzeit aus Wärmekraftwerken, die einen Nutzungsgrad von rund 30% haben.

Schliesslich ist zu erwähnen, dass der meiste Strom in der Schweiz zurzeit aus Kernenergie und Wasser kommt, was die CO2-Bilanz der Wärmepumpen-Heizung nicht schlecht ausmacht.

Die Energiekosten des Mittelstandes senken lassen . HK-Bäudetechnik

In der Schweiz konsumieren rund 80'000 kleine und mittelgrosse Betriebe (KMU) 100'000 bis 500'000 Stunden (kWh) Elektrizität (entspricht zwanzig bis einhundert Haushalten), 500'000 bis 5 Millionen KWh Heizenergie (Heizung und Prozesswärme) und mehr als 10'000 l Brennstoff pro Jahr und Betrieb. Durch einfache Maßnahmen können diese kleinen und mittleren Betriebe ihre Energiekosten um 10 bis 15 Prozent reduzieren.

Durch ein einfaches Konzept und ohne größere Investition können diese kleinen und mittleren Unternehmen ihre Energiekosten um 10 bis 15 Prozent reduzieren. Anlass genug, das Energieeinsparpotenzial mit kompetenter Hilfe untersuchen zu lassen und dann zu beurteilen, ob und welche Maßnahmen umsetzbar sind. Von nun an werden kleine und mittlere Unternehmen unterstützt: Der Name steht für "Programme Energy Efficiency in SMEs (PEIK)" und hat für jeden Anspruch die richtige Antwort.

Ob sie nur eine kostenfreie telefonische oder Online-Beratung, eine umfangreiche energetische Beratung vor Ort oder gar eine Begleitung bei der Durchführung von Maßnahmen wollen, entscheidet der Mittelstand selbst. EnergieSchweiz, das Förderprogramm des Bundes für Energie-Effizienz, unterstützt auch die Energie- und Ausführungsberatung.

Die drei massgeschneiderten Stufen für KMUDSMEs bestimmen selbst, wann und wie sie die Energiesparmaßnahmen durchführen, ohne jegliche Vorgabe. Damit fügt sich die Beratung optimal in die jeweiligen Geschäftsentwicklungen ein. Verfahrenshinweise: KMUs können rasch und unkompliziert eine erste Grobabschätzung ihrer Energieeinsparpotenziale und Kostenersparnisse im Internet oder per Telefon einholen. Zudem werden sie von Kanton, Stadt, Energieversorger oder anderen Institutionen (z.B. Energie-Agentur der Schweizer Unternehmen oder Cleantech-Agentur) über geeignete Beratungs- und Förderangebote informiert.

Die PEIK-Berater, die von den KMU selbst aus einem Pool von Beratern gewählt werden können, untersuchen den Stromverbrauch der KMU vor Ort rasch und zügig. Du entwickelst ein konkretes Angebot mit Aufwand und Amortisationszeiten. Im Ergebnis erhält der Mittelstand einen klaren Report mit allen Resultaten der Energieberatungen des PEIK und einen Implementierungsplan mit Angaben zu den Fördermitteln.

Auf diese Weise können die kleinen und mittleren Unternehmen alle notwendigen Daten für die Durchführung der Maßnahmen abrufen. Die EnergieSchweiz trägt 50% oder höchstens 1'500 CHF zu den Energieberatungskosten bei. Umsetzungsunterstützung: PEIK-Berater begleiten auf Anfrage auch kleine und mittlere Unternehmen bei der Implementierung nach der Beratung. EnergieSchweiz trägt bis zu 500 Francs zu den Gesamtkosten bei.

Mehr zum Thema