Energiegewinnung ohne Sauerstoff

Stromerzeugung ohne Sauerstoff

Da ist die anaerob-alaktische Energieversorgung, die anaerob (ohne Hilfe von Sauerstoff) und alaktisch, d.h. ohne (nennenswerte) Milchsäureproduktion (Laktatproduktion) ist und Fette bei der Energiegewinnung abbaut. Man unterscheidet hier zwischen Zellatmung (aerob = mit Sauerstoff) und Fermentation (anaerob = ohne Sauerstoff). Sauerstoff wird zunehmend für den Stoffwechsel von Glukose verwendet.

mit Sauerstoffzufuhr; im aneroben Stoffwechsel: ohne Sauerstoffzufuhr.

Worin unterscheidet sich Fermentation und Zellenatmung?

So werden beispielsweise Nahrungsbestandteile wie Kohlehydrate und Fett zur Energiegewinnung zersetzt. Dabei wird zwischen Zellenatmung (aerob = mit Sauerstoff) und Fermentation (anaerob = ohne Sauerstoff) unterschieden. Durch die Atmung der Zellen haben wir erfahren, dass Glukose unter anaeroben Verhältnissen (mit Sauerstoff) komplett oxydiert werden kann, d.h. sie wird verdrängt und bildet letztendlich eine Sauerstoffverbindung in der Atemprokette.

Durch das Einatmen von Sauerstoff wird während der Atmung die Glukose, die wir mit unserer Ernährung aufgenommen haben, zu einer Energiequelle weiterverarbeitet. Aber viele lebende Wesen können auch ohne Sauerstoff ganz oder in Teilen Strom erzeugen - wie funktioniert das? Diese erzeugen Strom unter aeroben Verhältnissen (ohne Sauerstoff). Die Glukose kann jedoch nur unzureichend weiterverarbeitet werden, so dass deutlich weniger Strom produziert wird als bei der Zytoplastik.

Dieses Verfahren wird als "Fermentation" bezeichnet. Wie bei der Atmung der Zellen setzt die Fermentation der Glukose mit dem Glykolyseprozess im Zytoplasma der Zellen ein. Bisher ist die Glycolyse der Fermentation mit der der Zellenatmung gleich, aber jetzt können die Elektron und Proton, mit denen die NADH+ H+ Moleküle geladen wurden, nicht wie in der Atemkette der Zellenatmung freigesetzt werden und mit Sauerstoff zu Wasserstoff (Wasser) reagiert werden, da während der Fermentation kein Sauerstoff vorhanden ist.

Die beiden durch die Oxydation von Glukose zu Brenztraubensäure entstehenden Atome sind somit die einzigen Energieerträge der Fermentation. Verglichen mit den ca. 32 ATP aus der Zellenatmung nicht viel, aber besser als gar keine Strom. Das folgende Bild gibt einen ungefähren Einblick in die Unterschiede in der Gärung:

Spannweite id="Zweiwege-Energieerzeugung">Zweiwege-Energieerzeugung

Sie kennen sicher die Begriffe "aerober" und "anaerober" Metabolismus. In unserem Artikel erläutern wir die Differenzen zwischen den beiden Stoffwechselprozessen und warum Ihr Organismus Sauerstoff braucht, um Fett zu verbrennen. Der Metabolismus ist ein echtes Wunder (siehe Metabolismus - Was ist das?). In unseren Zellen, den sogenannten mitochondrialen Zellen, sind die Pflanzen stets damit beschÃ?ftigt, unseren Körper mit ausreichend Power zu versorgen.

Insbesondere die Muskelzelle benötigt viel Kraft, z.B. beim Sport. Das, was für ein Automobil ist, ist ATP (Adenosintriphosphat) für den Menschen - es ist gewissermaßen die universale Energiewährung. Die Aufspaltung eines ATP Moleküls in ADP setzt Energien frei. 2. Immer wieder muss der Organismus es produzieren, gewissermaßen "recyceln".

Die Energiegewinnung erfolgt in der Regel über den anaeroben Metabolismus. Bei der Zufuhr von Sauerstoff wird unter anderem ATP erzeugt. Die anaerobe Energieverwertung setzt ein, wenn der körpereigene Muskelaufbau einer kurzzeitigen, aber sehr starken Belastung unterworfen ist. Der Puls und die Atmungsfrequenz nehmen zu, reichen aber beileibe nicht aus, um den ganzen Lebewesen mit ausreichend Kraft zu versorgen. 2.

Schon nach den ersten 6-8 Sek. seines Laufs sind alle ATP-, d.h. Energiereserven in den Muskelzellen erschöpft. Während dieser sehr schweren physischen Anstrengung sind die Lunge des Laufers nicht in der Lage, den Organismus mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, um Energie zu erzeugen. Die Intelligenz des Körpers geht in den raschen Anaerobismus über.

D. h. der Organismus setzt über die so genannte Milchsäurefermentation Glucose in Lactat und 2 Mol ATP um. Wie bei allen Fermentationsprozessen wird für diese Form der Energiegewinnung kein Sauerstoff verbraucht. Das hat den großen Nachteil, dass der Organismus rasch wieder neue Energien gewinnt, z.B. ATP. Durch das Verbrennen von Kohlehydraten, Proteinen und Fett - die wir über die Ernährung tagtäglich zu uns nehmen - kann der Organismus die für die ATP-Produktion benötigte Kraft aufbringen.

Welcher der drei so genannten Macronährstoffe der Metabolismus als Energieträger verwendet, ist abhängig von der Frage, ob gerade genug Sauerstoff vorhanden ist oder nicht - der Metabolismus ist also Aerobic oder Anaerobic. Das Wichtigste sind jedoch die Kohlehydrate bzw. die Glucose (Glucose). Zum einen, weil der Organismus mit oder ohne Sauerstoff (aerob oder anerob) Glucose verbrennt; zum anderen, weil die wichtigen Organe wie das Hirn und die Blutzellen ihre Kraft nur aus Glucose beziehen können.

Übungen oder Trainings, die mehr als zwei Min. betragen, müssen von Anfang an so konzipiert werden, dass der Organismus sie nur mit einer konstanten Sauerstoffversorgung aushalten kann. Dies bedeutet, dass die Energieversorgung über die Luft erfolgt. Mit Langbelastungen, die vor allem mehr als 30-60 min andauern, schalte der Organismus als weitere Energielieferant dazu auch noch die Verbrennung von Fett und/oder gewinne seine Kraft vermehrt aus Fett.

Das ATP wird also, wie zu Beginn beschrieben, im Stoffwechsel der Luft über die komplett abgelaufene Atmung der Zellen wiedergewonnen. Wenn wir also während der sportlichen Aktivität ständig so viel Sauerstoff inhalieren können, wie der Organismus braucht, sind wir im Aerobicbereich. Für die Energiegewinnung verfügt der Organismus über zwei Stoffwechselwege:

Den aeroben (mit Sauerstoffversorgung) und aneroben (ohne Sauerstoffversorgung) Metabolismus. com: "Wenn Sie Ihren Metabolismus anregen und auch Fette abbauen wollen, müssen Sie die Trainingsintensität so wählen, dass Sie genügend Sauerstoff inhalieren. Weil der Organismus erst nach längerer Exposition zusätzlich zu den Kohlehydraten Fette verbrennt."

Mehr zum Thema