Energiebedarf Heizung

Heizenergiebedarf

Immobilienanzeigen zeigen Energieparameter für Heizung und Warmwasser. Ausschlaggebend für die Ermittlung Ihrer Heizkosten ist der Energieverbrauch. Stromverbrauch für Elektrizität, Heizung & Heißwasser Im Privathaushalt wird der Stromverbrauch in der Regel zwischen Wärmeverbrauch und Strom aufgeteilt. Zur Berechnung des Energieverbrauchs werden die Verbräuche der Energiequellen in der Abgabeleistung in Kilowattstunden aufgezeichnet und einem qm zugeordnet. Die Verschiebung erzeugt eine noch nicht gegebene Gleichwertigkeit durch genutzte Raumabmessungen von Kraftstoffen wie Kubikmetern oder Litern.

Strom und Hitze sind die Energiekonsumenten, die im Haus zusammen wirken und eine ausgewogene Balance ausmachen. Die Energieverbräuche in den privaten Haushalten in Deutschland verteilen sich wie folgt: Beispielsweise wird der Warmwasserverbrauch reduziert, wenn die Heizung mit bereits verfügbarer Heizwärme auskommt. Energiesparmaßnahmen können den Stromverbrauch in diesem Gebiet um bis zu dreißig Prozentpunkte gegenüber den Durchschnittswerten mindern.

Zur Ermittlung des eigenen Energieverbrauchs sind mehrere Berechnungsmethoden entsprechend der entsprechenden Warmwasseraufbereitungsanlage möglich. Wird das Heißwasser z. B. durch einen Warmwasserbereiter elektronisch behandelt, migriert der Energieverbrauchsparameter auf den Gesamtstromverbrauch. Wenn die Warmwasserversorgung über eine zentrale Heizungsanlage erfolgt, kann der Stromverbrauch nur mittelbar ermittelt werden. Der geforderte Heizleistungswert kann aus der Entnahmemenge und Wassertemperatur auf l oder m³ Erdöl oder Erdgas oder andere Energieträger wie Festbrenner, Wärmepumpe oder Solarsystem "zurückgeführt" werden.

Einfach ausgedrückt, muss die Aufteilung der gewonnenen Energien einzeln "zerlegt" werden, um einen proportionalen Verbrauch zu errechnen. Die größten Stromverbraucher in Privathaushalten sind Heizungsanlagen. Der Referenzwert für die Energieverbrauchserfassung ist der quadratische Raum. Die Abrechnung erfolgt in Kilowattstunden oder Kubikmetern. Dabei wird der gesamte Jahresverbrauch durch die Anzahl der qm dividiert, um den Preis pro qm zu errechnen.

Für Erdöl gelten die gleichen Berechnungsmethoden, jedoch von verbrauchtem zu verbrauchtem Wasser in l/m2. Zur Umrechnung der Volumenmessung in Kilowattstunden wird der Brennwert pro l Heizoel multipliziert. Bei normalem Wärmeträgeröl ergibt sich aus einem einzigen l ein Brennwert von 9,8 Kilowattstunden. Damit eine vergleichbare Normskala in Kilowattstunden erreicht wird, sind die Brennwerte anderer Energiequellen die Grundlage für die Berechnung.

Der Brennwert von Brennholz liegt bei etwa vier Kilowattstunden, der Brennwert von 4,8 Kilowattstunden. Zur Ermittlung des Gesamtverbrauchs in einem 1-Personen-Haushalt werden zum Beispiel die betroffenen Bauteile in Kilowattstunden (kWh) umgerechnet. Zur Abschätzung des Gesamtverbrauchs dient die Angabe der Kilowattstunden pro qm, der statistischen Erhebung und der bisherigen Mengen.

Mehr zum Thema