Enbw Karlsruhe

Enfw Karlsruhe

Die aktuelle Adresse der EnBW finden Sie hier. Unsere Hauptstandorte sind Karlsruhe und Stuttgart. Amtlicher Abschluss der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Alle Möglichkeiten der Kontaktaufnahme sind für Sie offen.

Ob Sie uns lieber im Internet, am Telefon oder vor Ort kontaktieren - wir sind immer für Sie da. Haben Sie weitere Wünsche und Anregungen und möchten Sie diese per Telefon rasch und unkompliziert abklären? Ob es sich um eine spezifische Anfrage zu Ihrem Auftrag oder Ihrer Abrechnung, um generelle Angaben zu unseren Artikeln oder eine Verlagerungsanzeige handele - wir beraten Sie gern und stehen Ihnen mit einer Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung.

Unseren Kundendienst können Sie von Montag bis Samstag von 06:00 bis 22:00 Uhr unter folgender Telefonnummer erreichen: Haben Sie eine Anfrage, die in unseren häufig gestellten Fragen nicht berücksichtigt wird? Ihre Mitteilung wird so bald wie möglich bearbeitet. Gern - hier ist unsere Adresse:

Positiver Quartalsbilanz: EnBW nutzt Abschaltung des Kraftwerks Philippsburg

Das neue Jahr ist nach EnBWs Worten gut angelaufen: Die EnBW Energy Baden-Württemberg AG erwirtschaftete im ersten Vierteljahr 2018 mit 21.425 Beschäftigten einen Jahresumsatz von rund 6,3 Mrd. EUR und ein Betriebsergebnis von rund 687 Mio. EUR. Für das erste Vierteljahr bedeutet dies eine Steigerung um 33,7 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahresquartal (513 Mio. Euro).

Der signifikante Anstieg des Betriebsergebnisses in den ersten drei Monate des Jahres 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist im Wesentlichen auf den Einfluss der außerordentlichen Stilllegung des Blocks Nr. 1 des Philippsburger Kernkraftwerks im Jahr 2017 zurückzuführen. Dies teilte das Energieversorgungsunternehmen Karlsruhe in einer Pressemitteilung mit. Darüber hinaus wurde VNG für das erste volle Jahr 2017 voll konsolidiert, das erst im zweiten Geschäftsquartal einbezogen wird.

Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis wäre um rund 2 Prozentpunkte höher gewesen als im Vormonat. Schon im ersten Vierteljahr 2018 konnten alle Unternehmensbereiche ihr Betriebsergebnis gegenüber dem Vorjahresquartal steigern. Wir bekräftigen daher unsere Erwartung für das aktuelle Jahr, die von einer leichten Steigerung des Betriebsergebnisses zwischen 0 und 5 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreswert ausgeht".

Der auf die Anteilseigner der EnBW AG entfallende Konzernüberschuss sank von rund 380 Mio. EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf derzeit 138 Mio. EUR für das erste Vierteljahr 2018 erheblich. Ursächlich hierfür sind im Wesentlichen der Anteilsverkauf am Offshore-Windpark Hohen See im vergangenen Jahr sowie gestiegene Erlöse aus dem Abgang von im vergangenen Jahr realisierten Sicherheiten zur Zahlungsvorbereitung an den KFK-Fonds (Kommission zur Prüfung der Finanzierbarkeit des Kernenergie-Auslaufs).

Damit lag das Gewinn je Stückaktie bei 0,51 EUR nach 1,41 EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Vergleich zum Vorjahr waren die Investitionstätigkeiten des EnBW-Konzerns im ersten Vierteljahr 2018 geringer, da die Investitionstätigkeit für den Neubau des Offshore-Windparks Hohen See auf die folgenden Quartale verlagert wurde. Mit der Errichtung der Grundlagen begann am Donnerstag, den 11. Mai, der erste Windpark der EnBW Nordsee.

Die Errichtung des angrenzenden Windenergieparks Albatros soll im kommenden Jahr beginnen.

Mehr zum Thema