Enbw Heizstrom

Dnbw Heizstrom

Die Elektrizitätszähler für den Heizstrom sind entweder mit einem Einzeltarifzähler (ein Totalisator) oder einem Doppeltarifzähler (zwei Totalisatoren) ausgestattet. Luft-/Wasserbereich Im Rahmen einer WP wird die in der Raumluft, im Erdreich oder im Trinkwasser gespeicherte freie Umgebungsenergie genutzt. Bei der Wärmepumpentechnik werden Erd-, Strom-, Warmwasser- oder Luftwärme als Wärmequelle genutzt - je nach örtlichen und baulichen Gegebenheiten. Mit der Wärmepumpentechnik wird das große Energiepotential der Umwelt genutzt - zu jeder Zeit des Jahres. Mit Hilfe einer WP wird der Umwelt Energie entzogen, auf eine hohe Umgebungstemperatur "gepumpt" und dann an die Heizungsanlage und/oder die Warmwasserbereitung weitergegeben.

Die aus der Raumluft gewonnene Energie wird an das Heizungssystem abgegeben. Der Wärmeenergiebedarf kann mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe zu ca. 2/3 aus dem Naturspeicher gedeckt werden. Über Erdsonden, Erdkollektoren oder -körbe versorgt Sie eine Salzwasserwärmepumpe mit natürlicher Erdwärme aus dem Boden. Die so genannte Salzlake, eine besondere Wärmeübertragungsflüssigkeit, die in den Fühlern, Sammlern und Leistungskörben steckt, nimmt die im Boden gespeicherte Energie auf und leitet sie an die Wärmeträger.

Bis zu 3/4 des Heizwärmebedarfs erhalten Sie mit einer Salzwasser-Wärmepumpe gratis aus dem Naturspeicher. Über einen Brunnen entzieht die Wärmepumpe dem Boden Grund-/Wasserwasser. Aus diesem wird dann die abgespeicherte Abwärme entnommen. Danach wird das gekühlte Abwasser in einem Absorptions- oder Versickerungsschacht wieder eingeleitet, wodurch die Qualität des Grundwassers nicht beeinträchtigt wird.

Sie können mit einer wassergekühlten Pumpe bis zu 3/4 Ihrer Heizenergie aus der Umgebung aufbringen. Die aus der Raumluft gewonnene Energie wird an das Heizungssystem abgegeben. decken 2/3 des Wärmeenergiebedarfs aus dem natürlichen Vorrat. Über Erdsonden, Erdkollektoren oder -körbe versorgt Sie eine Salzwasserwärmepumpe mit natürlicher Erdwärme aus dem Boden. Die so genannte Salzlake, eine besondere Wärmeübertragungsflüssigkeit, die in den Fühlern, Sammlern und Leistungskörben steckt, nimmt die im Boden gespeicherte Energie auf und leitet sie an die Wärmeträger.

Bis zu 3/4 des Heizwärmebedarfs erhalten Sie mit einer Salzwasser-Wärmepumpe gratis aus dem Naturspeicher. Über einen Brunnen entzieht die Wärmepumpe dem Boden Grund-/Wasserwasser. Aus diesem wird dann die abgespeicherte Abwärme entnommen. Danach wird das gekühlte Abwasser in einem Absorptions- oder Versickerungsschacht wieder eingeleitet, wodurch die Qualität des Grundwassers nicht beeinträchtigt wird.

Sie können mit einer Wasser/Wasser-Wärmepumpe bis zu 3/4 Ihrer Heizenergie aus der Umgebung entnehmen.

Mehr zum Thema