Eichfristen für Stromzähler

Kalibrierfristen für Stromzähler

Kalibrierfristen für Messgeräte nach der Mess- und Kalibrierverordnung. Conducted by the Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz (LUA). Nachweispflicht für Konsumentenschutz Grundvoraussetzung ist die Kalibrierungspflicht für korrekte Messungen im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen Metrologie und dienen dem Konsumentenschutz. Er resultiert aus dem Mess- und Prüfgesetz und der Mess- und Prüfverordnung. Die Mess- und Kalibriergesetzgebung (MessEG) ist von allen Nutzern von Messgeräten zu beachten, die geschäftlichen in geschäftlichen oder den offiziellen Straßenverkehr oder Messgeräte im öffentlichen Interessiertheit.

Gleiches trifft auch auf für die Nutzung von Messfunktionen zu. Unter Aufzählung finden Sie exemplarisch für Anwendungsbereiche von Messgeräten, auf die die Bestimmungen des Messgesetzes anwendbar sind. Der Nutzungszeitraum von Messgeräten wird durch den Zeitpunkt der Ergebnislieferung (nach technisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen) unter Messgeräten festgelegt. Diesem führt entspricht die Bestimmung verschiedener Kalibrierzeiträume für individuell Messgerätearten.

GemäÃ?  34 der Mess- und Eichordnung (MessEV) GemäÃ? die Abgleichfrist von einem bis zwei Jahren GemäÃ? ± 34, soweit nicht etwas anderes festgelegt ist: Technische Bundesanstalt. Eine weitere Voraussetzung ist die Einhaltung der Vorschriften. Kalibrierungszeiträume für oder häufig auftretend Messgerätearten sind: gemäÃ?  35 MesEV verlängert werden. Zusätzliche spezielle Kalibrierungszeiträume finden Sie in Anhang 7 der MesEV. Der Kalibrierzeitraum ist vom Nutzer von Messgeräts .... einzuhalten.

Der Gebrauch von unkalibriertem Messgeräte (im geschäftlichen oder offiziellen Straßenverkehr oder bei Messdaten im öffentlichen Interesse) ist in den meisten Fällen unerwünscht und gilt als Verwaltungsübertretung. Eine Kalibrierung muss vor Ende der Kalibrierungsperiode erfolgen. Weiterführende Angaben sind im Merkblatt Information für Benutzer von Messgeräten und Messwerte (pdf, 389,3 KB) zu entnehmen. Mit dem Mess- und Prüfgesetz wurde die Beschriftung von Messgeräten umgestellt.

Der Anfang des Verifizierungszeitraums (in der Regel das Verifizierungsjahr) wird nun markiert, wie es bereits unter Versorgungsmessgeräten der Fall war, und nicht das Ende des Verifizierungszeitraums. Die Beendigung der Kalibrierungsperiode kann durch ein optionales zusätzliches Zeichen angezeigt werden. Im Falle von Messgeräten, das unter konformitätsbewertet in den Handel gelangt ist, wird der Kalibrierzeitraum mit dem Markteinführung begonnen; sie korrespondieren mit kalibriertem Messgeräten für die Laufzeit des entsprechenden Kalibrierzeitraums ab dem Markteintritt und bedürfen für die Laufzeit dieses Kalibrierzeitraums keine Kalibrierung, es sei denn, der Kalibrierzeitraum läuft verfrüht aus.

Einzelheiten und Markierungsbeispiele sind auf einem Merkblatt der Eichperioden der Eichaufsichtsbehörden für Messgeräte nach der Mess- und Eichordnung wiedergegeben.

Mehr zum Thema