Effizienz Solarthermie

Solarthermischer Wirkungsgrad

und die Effizienz der ausgewählten Kollektoren oder des gesamten Systems. Beispielsweise deutet eine kurze Amortisationszeit auf eine hohe Effizienz und eine lange Amortisationszeit auf eine niedrige Effizienz hin. Solarthermie liefert Wärme viel effizienter. Die optische Effizienz gibt den maximalen Wirkungsgrad des Solarkollektors an.

Thermische Solarenergie - Wie ökonomisch ist sie?

Die Effizienz und Rentabilität von solarthermischen Anlagen sind entscheidende Kriterien, auf deren Basis sich die Abnehmer für oder gegen die Verwendung bestimmter solarthermischer Erzeugnisse aussprechen. Ob sich die Solarthermie auch für Sie rechnet, erfahren Sie hier. Die Effizienz der Solarthermie wird maßgeblich durch die eingesetzte Systemtechnik mitbestimmt. Die Effizienz einer Solarsystemanlage wird durch das Quotient aus der solaren Strahlungsleistung und derjenigen, die mit einer statischen Solarsystem erzeugt werden kann, bestimmt.

Optische Effizienz: Der höchste solarthermische Effizienz wird erzielt, wenn der Solarstromabsorber die selbe Umgebungstemperatur hat wie die Umwelt. Ein 100 %iger Effizienz ist jedoch nicht möglich. In den meisten Fällen nimmt der Effizienz der Solarthermieanlage ab, je wärmer der Kollektor im Verhältnis zu seiner Umwelt ist. Diese Erscheinung wird auch als "optische Effizienz" bezeichnet.

Die solare Effizienz beträgt im Durchschnitt zwischen 70 und 85 vH. So kann die Effizienz der Technik verglichen werden, um das beste solarthermische Produkt zu ermitteln. Die Effizienz einer Solarthermieanlage wird durch die technische Komponente mitbestimmt. Der U-Wert: Jede Komponente hat einen Wärmeabfall.

Um einen bestmöglichen Effizienz und einen maximalen Effizienz zu erreichen, ist es wichtig, dass die Einzelkomponenten so wenig Wärmeverluste wie möglich haben. Bei einer Solarthermieanlage ist der Wärmeverlust pro qm Kollektorfläche und pro Celsius Temperaturdifferenz entscheidend. In Solarthermieanlagen beträgt dieser Verlust im Durchschnitt zwischen zwei und fünf Watts pro qm. Die Anlagenhersteller zeigen auch hier diese Kenngröße für ihre Erzeugnisse an.

Dies gibt den Verbrauchern die Gelegenheit, das bestmögliche System zu wählen, um von der höchstmöglichen solarthermischen Effizienz zu profitieren. Sonnenabdeckung: Die Sonnenabdeckung gibt an, wie viel des aktuellen Energiebedarfs durch das Sonnensystem abgedeckt werden kann. Diese schwankt nicht nur im Laufe des Jahres, je nach Sonneneinstrahlung, sondern auch je nach Kollektorneigung: Die wirtschaftliche Effizienz der Solarthermie kann mittels einer Kosten-Nutzen-Rechnung ermittelt werden.

Der Einsatz von Sonnenenergie zur Wärmeunterstützung und Warmwasseraufbereitung schont Ressourcen, da die erzeugte Wärme dauerhaft erzeugt werden kann. Eine Solarthermieanlage ist in den meisten denkbar. Zur Ermittlung der Wirtschaftlichkeit des Sonnensystems werden die erwarteten Ersparnisse mit den Abschlusskosten und der erwarteten Nutzungsdauer des Systems verrechnet. Abhängig von der Solarthermieanlage müssen zwei verschiedene Berechnungen durchgeführt werden.

Weil Solarenergie entweder zur Warmwasseraufbereitung oder zur Nachheizung genutzt werden kann. Ausgangsbasis für jede Abrechnung sind die Einstandskosten des Systems inklusive der Montage. Der durchschnittliche Tagesbedarf an Warmwasser pro Kopf beträgt laut der Techem-Studie 31,3 Liter. Spart eine Solarthermieanlage z. B. 50-60 Prozentpunkte der Warmwasserversorgung ein, so kann die Jahresersparnis in KW-Stunden berechnet werden: 730 MWh-Einnahmen.

Mit dieser Wirtschaftlichkeitsberechnung ist es nicht ungewöhnlich, dass sich eine solarthermische Solaranlage zur Warmwassererzeugung nach etwa 18-20 Jahren auszeichnet. Qualitativ hochstehende Pflanzen haben eine Nutzungsdauer von ca. 20-25 Jahren, so dass in diesem Falle die wirtschaftliche Effizienz der Pflanze gewährleistet wäre. Systeme mit Warmwasser- und Heizfunktion machen sich oft schneller bezahlt. Fazit: Solarthermieanlagen sind immer ein ressourcenschonender Weg, um die Warmwasserversorgung und den Heizenergieverbrauch zu reduzieren.

Qualitativ hochstehende Systeme und eine Wirtschaftlichkeitsberechnung sind das A und O, so dass für jede Liegenschaft das jeweils beste System einzeln ausgesucht und montiert werden kann. Die fachkundige Unterstützung unterstützt bei der Identifizierung von Vor- und Nachteilen, der Berechnung von Fördermöglichkeiten für solarthermische Systeme und der Entscheidung für die richtige Solarthermieanlage. Mit unserem Wärmeplaner können Sie auch Ihre neue Heizungsanlage mit solarer Wassererwärmung und eventueller Heizförderung einfach und rasch projektieren und ein kostenloses und kostenloses Leistungsangebot einholen.

Mehr zum Thema