Durchschnittlicher Verbrauch Strom 2 Personen Haushalt

Stromverbrauch 2 Personen Haushalt

und die durchschnittliche Anzahl der Stunden, die es im täglichen Gebrauch ist. Die Statistik zeigt, dass der Durchschnitt. Angaben zur Leistungskennzeichnung und zum Standard-Stromverbrauch. Mit einem Mehrpersonenhaushalt kann dies viel Geld kosten. Andere Haushalte, die mit 2 Personen mit diesem Verbrauch arbeiten.

Strom für Deutschland 2017 Verbraucht ihr mehr Strom als vergleichbare Privathaushalte?

Benötigen Sie mehr Strom als vergleichbare private Haushalten? In einem durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt können 900 Stunden (kWh) Strom pro Jahr eingespart werden. Dies geht aus dem neuen "Stromspiegel für Deutschland" (http://www.stromspiegel. de) hervor, den das Bundesumweltministerium heute zusammen mit Partner aus Wissenschaft, Industrie und Konsumentenschutz vorlegt. Für den neuen Elektrizitätsspiegel wurden 161.000 Verbrauchswerte von deutschen Haushalten auswertet.

Im Durchschnitt konsumiert ein Drei-Personen-Haushalt 2.600 Kilowattstunden Strom pro Jahr in einer Mehrfamilienwohnung. Eine vergleichbare Haushalt in der Kategorie der leistungsfähigsten Elektrizitätsspiegel kommt dagegen mit 1.700 Kilowattstunden oder weniger aus. Die privaten Haushalte können mit dem Elektrizitätsspiegel leicht erkennen, wie groß ihr Einsparpotenzial ist: Die eigene Elektrizitätsrechnung und die landesweiten Stromvergleichswerte des Elektrizitätsspiegels reichen aus, um den Verbrauch in eine von sieben Klassen zu unterteilen.

Ähnlich wie beim EU-Energielabel steht "grün" (Klasse A) für niedrigen Verbrauch und "rot" (Klasse G) für sehr hohe Verbräuche. Das Stromniveau trägt auch der Lebenssituation Rechnung: So werden beispielsweise die Größe des Haushalts, die Gebäudeart und die Form der Wassererwärmung im Resultat mitberücksichtigt. Der neue Prospekt ist bei allen Projektbeteiligten verfügbar und kann unter www.stromspiegel.de. abgerufen werden.

Hier gibt es auch praktische Hinweise und Ratschläge zum Energiesparen. Im Durchschnitt konsumiert jeder Bundesbürger 1.400 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Die Strompreise liegen damit bei rund 400 EUR. Wenn das Warmwasser in Bad und KÃ?che elektronisch erwÃ?rmt wird, steigt der Verbrauch um 27 % oder rund 400 Kilowattstunden.

Dies gilt für fast ein Drittel aller privaten Haushalten in Deutschland. Ausschlaggebend für den Energieverbrauch ist neben der Wassererwärmung und der Größe des Haushalts vor allem die Art des Gebäudes. In einem vergleichbaren Haushalt wird in einem Wohnhaus im Durchschnitt 37% weniger Strom benötigt als in einem Zweifamilienhaus. Für einen erhöhten Strombedarf sorgt allein die Beleuchtung im Freien, der Park, die Werkstatt und der Strom für die verwendete Wärmepumpe.

Zum " Elektrizitätsspiegel für Deutschland " und " Die Elektrizitätssparinitiative " Der Elektrizitätsspiegel für Deutschland stellt deutschlandweit geltende Vergleichsgrößen für den Strombedarf der privaten Haushalte vor. Basis hierfür sind 161.000 Verbrauchswerte aus deutschen Haushalten. Die Elektrizitätsspiegel sind das Resultat eines breit angelegten sozialen Zusammenschlusses von Verbraucherverbänden, Forschungsinstituten, Energieagenturen und Unternehmensverbänden. Partner sind das Bundesumweltministerium, der Bund der Energie- und Klimaschutzbehörden in Deutschland.

Die Elektrizitätsbilanz wird im Zuge der Energiesparinitiative (http://www.die-stromsparinitiative. de) publiziert. Im Jahr 2012 wurde diese vom BMU ins Leben gerufen, um einen wichtigen Schritt zum Schutz des Klimas zu tun. In Deutschland sollen vor allem die privaten Haushalte dazu angeregt werden, ihren Energieverbrauch zu senken und damit weniger Treibhausgasemissionen zu erzeugen. Die Kampagnenzentrale der Energiesparinitiative befindet sich bei der Firma co-2online.

Mehr zum Thema