Durchschnittlicher Stromverbrauch Single

Mittlere Leistungsaufnahme Einzel

Elektrizitätsverbrauch in einem Haushalt - Infos, Zahlen und Energiespartipps In Deutschland ist die Zahl der Single-Haushalte in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Mehr als ein drittel aller privaten Haushalten in Deutschland sind so genannte Single-Haushalte. Dies hat einen maßgeblichen Einfluß auf den Stromverbrauch der ganzen Republik: Ein einzelner Haushalt verfügt in der Regel über die gleiche so genannte Basisausstattung der Stromverbraucher wie ein 2- oder 3-Personenhaushalt.

Der Stromverbrauch pro Einwohner liegt damit von Anfang an auf einem hohen Niveau. Dies hat nicht nur Einfluss auf den allgemeinen Stromverbrauch in Deutschland, sondern auch auf die Stromkosten aller in einem einzigen Haus lebenden Menschen. Beim Stromverbrauch sind neben der Zahl der in einem Haus lebenden Menschen auch andere externe Einflussfaktoren von Bedeutung.

Es ist bewiesen, dass die Form des Gebäudes, in das der Hausrat eingebunden ist, ein großes Potenzial für den Stromverbrauch im Einzelhaushalt haben kann. Einzelhaushalte konsumieren in einem Wohnhaus im Durchschnitt weniger Elektrizität als in einer Einfamilienwohnung. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Wassererwärmung:

Wenn das Warmwasser zum Essen, duschen oder badend vom Stromnetz kommt, ist die Elektrizitätsrechnung in der Regel viel größer. Für den mittleren Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten in einem Haushalt werden jedes Jahr neue Beispielwerte berechnet, die als Orientierungshilfe herangezogen werden können. Hinsichtlich der Durchschnittsangaben wird differenziert, ob sich die betroffenen Single-Haushalte in einem Ein- oder Doppelhaushalt oder wahlweise in einem Apartmenthaus befinden.

Außerdem wird unterschieden, ob das Warmwasser elektrisch beheizt wird oder nicht. Für einen Durchschnittshaushalt in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus, in dem das Warmwasser nicht mit Elektrizität beheizt wird, beträgt der durchschnittliche Jahresverbrauch 1.300 kwSt. Der durchschnittliche Jahresverbrauch beträgt rund 2.500 kw/h, während der sehr hohe Jahresverbrauch mind. 4000 kw/h beträgt.

Wird das Warmwasser mit Elektrizität versorgt, sind die Zahlen wesentlich höher: 1.500 Kilowattstunden für niedrige, 3000 Kilowattstunden für mittlere und über 5000 Kilowattstunden für sehr hohen Stromverbrauch. Im Vergleich zu Ein- oder Zweifamilienhäusern ist der Stromverbrauch von Einpersonenhaushalten in einem Wohnhaus signifikant gesunken. Der geringe Stromverbrauch bei einer stromunabhängigen Warmwasserbereitung beträgt 800 Kilowattstunden pro Jahr.

Im Durchschnitt beträgt der Stromverbrauch 1.500 Kilowattstunden, während der sehr große Stromverbrauch mehr als 2.200 Kilowattstunden beträgt. Wird die Warmwasserbereitung in diesen Häusern durch Elektrizität gesteuert, erhöhen sich auch die Werte: bei geringem Stromverbrauch bis zu 200 Kilowattstunden, bei mittlerer Leistung bis zu 2000 Kilowattstunden und bei sehr großem Stromverbrauch über 3000 Kilowattstunden.

In der folgenden Übersicht werden diese Durchschnittswerte noch einmal deutlich verglichen. Mit einer Durchschnittsberechnung von ca. 28,80 Cents pro Kilowattstunde (genaue Preisangaben je nach Land, Stromversorger und Tarif) kommt ein einzelner Hausstand mit einem Durchschnittsverbrauch in einem Apartmenthaus (ohne Warmwasserbereitung ) entsprechend auf ca. 576,00 EUR Stromgestehungskosten pro Jahr. Ein und derselbe Hausstand in einem Ein- oder Mehrfamilienhaushalt würde rund 720,00 EUR Strom kosten.

Die obige Übersicht zeigt rasch, dass es viele externe Faktoren gibt, die für den Stromverbrauch im einzelnen Haushalt eine wichtige Bedeutung haben. Zwar kann wenig über die Art des Gebäudes oder die Art der Warmwasserbereitung in einem Mietobjekt getan werden, aber es gibt einige Stellen, an denen Einzelpersonen ihre Elektrizitätskosten leicht senken können. Einerseits ist es empfehlenswert, auf stromsparende Verbraucher umzusteigen:

Kühlschränke mit niedriger Energieeffizienz verbrauchen wesentlich mehr Elektrizität als moderne Modelle der A-Klasse. Außerdem sollten alle elektrischen Geräte nie im Standby-Modus bleiben, sondern bei Nichtgebrauch über eine Steckdose mit Umschalter vollständig vom Netz getrennt werden. Auch der Wechsel des Stromversorgers hat sich gelohnt.

Dies ist heute sehr einfach durchführbar und kann z.B. bei einem einzelnen Haushalt Einsparungen von mehreren hundert Euros mit sich führen.

Mehr zum Thema