Durchschnittlicher Strompreis Pro Kwh

Strompreis pro Kwh im Durchschnitt

Leistung, ausgedrückt in Euro (oder umgerechnet in Cent) pro Kilowattstunde (?/kWh). EU: Strompreise erhöhen kräftig â Strompreise in Schweden sinken trotz Ausbau der erneuerbaren Energien

Luxemburg - Die Elektrizitätspreise in den 27 Bundesstaaten von Europäischen Die EU stieg zwischen der zweiten Jahreshälfte 2011 und der zweiten Jahreshälfte 2012 um 6,6 %. Die Preissteigerung zwischen dem zweiten Semester 2010 und 2011 lag bei 6,3 Prozent. Zwischen dem zweiten Semester 2011 und dem zweiten Semester 2012 stiegen die Erdgaspreise bei für noch stärker um 10,3 %.

Nach Eurostat-Angaben lag der Anstieg der Presianischen Gaspreise zwischen dem zweiten Semester 2010 und 2011 jedoch immer noch bei 12,6 Prozent. Die höchsten Strompreissteigerungen zwischen der zweiten Jahreshälfte 2011 und der zweiten Jahreshälfte 2012 verzeichneten die privaten Haushalte in Landeswährung in Zypern (+21 Prozent), Griechenland (+15 Prozent), Italien (+11 Prozent), Irland und Portugal (jeweils +10 Prozent).

Rückgänge wurden in Schweden (-5 Prozent), Ungarn (-2 Prozent) und Finnland (-1 Prozent) beachtet, während blieben die Preisniveaus in Dänemark und Malta im Wesentlichen weiterhin auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Die Durchschnittsstrompreise in EUR ausgedrückt waren in Bulgarien (9,6 Cent/kWh), Rumänien (10 Cent/kWh) und Estland (11,2 Cent/kWh) im zweiten Quartal 2012 am niedrigsten und in Dänemark (29,7 Cent/kWh), Zypern (29,1 Cent/kWh), Deutschland (26,8 Cent/kWh) und Italien (23,0 Cent/kWh) am höchsten.

Im EU-Durchschnitt lag der Strompreis bei 19,7 Cent/kWh. Während die Stromtarife für Die privaten Haushalte haben im Bezugszeitraum um 5,7 Prozent zugenommen, sie sinkt parallel dazu die Börsenstrompreise auf Rekordniveau Tiefststände Der deutsche Strompreis an der Börse fiel im April 2013 erstmalig unter die 4 Cent / kWh-Marke. Die Privathaushalte in Deutschland können davon nicht besonders stark betroffen sein.

Der sinkende Börsenpreis für Fluss wird von den Dienstleistern nicht an die Konsumenten weitergereicht, führen jedoch zugleich zu einem höheren EEG-Beitrag und damit zu höheren Stromkosten für den Stromhaushalten in Deutschland. Besonders bemerkenswert ist der Rückgang der Elektrizitätspreise in Schweden vor dem Hintergrund, dass Schweden auch das EU-Land mit dem stärksten Anstieg der regenerativen Energie ist.

Den höchsten Teil des Endenergieverbrauchs in der EU (48,8 Prozent) deckten die EEs. In Schweden wurde der erneuerbare Energieanteil am Gesamtenergieverbrauch auf stärksten zwischen 2004 und 2011 ebenfalls erhöht. Nicht ausgeschlossen sind der weitere Aufbau regenerativer Energieträger und fallende Strompreise als grundsätzlich In Schweden wird Elektrizität aus Wasserkraftanlagen erzeugt: hauptsächlich

Weil diese Art der Stromproduktion für Energieträger nicht kostet, kann sich Schweden einen überdurchschnittlich -Hochstromverbrauch pro Einwohner von 16.000 kWh auszahlen. Nach Ansicht der Internationalen Energie-Agentur hat sich der Elektrizitätsmarkt in Schweden seit der Liberalisierung beispielhaft weiterentwickelt. Die schwedischen Verbraucher können seit 1996 einen eigenen Stromlieferanten kaufen wählen

Die höchsten Anstiege der Erdgaspreise verzeichneten zwischen der zweiten Jahreshälfte 2011 und der zweiten Jahreshälfte 2012 die privaten Haushalte von für in Lettland (+21 Prozent), Estland (+19 Prozent) und Bulgarien (+18 Prozent) und die nur die von Rückgang in Slowenien (-8 Prozent). Die Durchschnittspreise für Gas waren in der zweiten Jahreshälfte 2012 am geringsten in Rumänien (2,7 Cent/kWh), der Slowakei (5,1 Cent/kWh) und Estland (5,2 Cent/kWh) und am höchsten in Schweden (12,7 Cent/kWh), Dänemark (10,8 Cent/kWh) und Griechenland (10,2 Cent/kWh).

In der EU-27 lag der Durchschnittspreis für Gas bei 7,2 Cent/kWh. Im Inland bezahlten die Konsumenten 6,5 Cent/kWh. Preisveränderung gegenüber lag um 1,2 % über dem der Vorjahre.

Mehr zum Thema