Der Stromzähler

Die Stromzähler

Erst wenn auch die entsprechenden Stromzähler installiert und integriert sind, ist die Elektroinstallation eines Hauses abgeschlossen. Der Energiewendepunkt ist ein neuer Stromzähler in schleswig-holsteinischen Haushalten. Aber der Weg ist lang. In der Praxis ist die Digitalisierung der Energiewirtschaft angekommen: Als verantwortlicher Netzbetreiber ist die ED Netze GmbH aus Rheinfelden verpflichtet, die Stromzähler in unserem Netzgebiet einmal jährlich abzulesen.

Das Elektrizitätsmessgerät (oder Energiemessgerät): Wissen Grundlagen

Erst wenn auch die dazugehörigen Stromzähler eingebaut und integriert sind, ist die Hausinstallation abgeschlossen. Aber warum wird überhaupt ein so genannter Stromzähler gebraucht? Mit dieser physikalischen Maßeinheit können sowohl die Energieversorger als auch die Endverbraucher (Verbraucher) die aufgenommene Strommenge bestimmen. In deutschen Haushalten ist ein aktiver Stromzähler für 10 / 60 Ampere ein üblicher Messwert und gibt an, wie viele kWh wirklich aus dem Netz entnommen und konsumiert wurden.

Ein 200 Ampere Stromzähler muss auf der Baustelle, in gewerblichen Räumen oder für Feierlichkeiten eingesetzt werden. Die Elektrizitätszähler sind besonders für eine Bemessungsspannung von 230 V oder 400 V ausgelegt. Allerdings ist Elektrizität nicht immer zu jeder Zeit und für alle Anbieter gleich kostspielig. Es wird, wie bereits gesagt, nur der aktuell aufgenommene aktive Strombedarf ermittelt, wodurch in diesem Falle eine Differenzierung vorgenommen wird.

Wenn sich ein Haus in einer Tarifzone befindet, erhält er die gleichen Strommengen zu verschiedenen Zeitpunkten und zu verschiedenen Sätzen. In der Regel werden 2 Preiszonen festgelegt, wovon in der Nacht die billigere Phase am häufigsten ist. Die Darstellung und Gestaltung der Messgeräte und Tarifflächen kann von Jahr zu Jahr und von Unternehmen zu Unternehmen variieren.

Im Unterschied zu einem "normalen" Wechselstrommessgerät stellt der Mehrtarifzähler nicht nur einen Verbräuchswert, sondern für jede der beiden Tarifflächen einen Messwert dar. So ist es auch für den Konsumenten möglich, seinen Konsum und damit seine Ausgaben im Auge zu haben. Jährlich kommt ein Angestellter des Stromversorgers, um die Verbrauchswerte abzulesen.

Für den Konsumenten ist dieser Prozess in der Regel mit Zeitverlust und zusätzlichen Kosten verbunden. Aufgrund dieser Situation gibt es auch Stromzähler, die nicht mehr vor Ort ausgelesen werden müssen. Sinnvoll sind die Elektronikzähler, die eine Interface zur Datenfernabfrage bereitstellen.

Die Elektrizitätszähler werden digitalisiert.

Der Energiewendepunkt ist ein neuer Stromzähler in den Haushalten Schleswig-Holsteins. Ziel des Gesetzes ist es, den Stromverbrauchern mit so genannten hochmodernen Messgeräten mehr Klarheit über ihren Energiebedarf zu verschaffen und damit Energieeinsparpotenziale besser zu identifizieren. "Energierücklauf heißt auch Energieeffizienz: Ein modernes Messsystem macht den eigenen Strombedarf sichtbar. Auf dem Bildschirm sieht der Kunde seinen momentanen Ablesestand sowie den Bedarf des Vortages, der Vorwoche, des Monates oder des Jahrs.

Auf diese Weise haben die Kundinnen und Kunden immer den Blick und können ihren Energieverbrauch optimieren", erläutert Norman Raske, verantwortlich für den Betrieb der Messstelle im Schleswig-Holstein Netzwerk (SH Netz). SH Netz hat bereits die ersten 100 hochmodernen Messsysteme im Landkreis Schleswig-Flensburg installiert. Mit Beginn dieses Monats beginnt der Netzwerkbetreiber mit der Installation moderner Messgeräte in neuen Gebäuden.

Noch in diesem Jahr werden in ganz Schleswig-Holstein modernste Messgeräte für regelmäßige Zählerwechsel und rund 10000 zusätzliche Zählerwechsel eingesetzt. SH Netze erwartet ab 2019 Zehntausende von periodischen und weiteren Änderungen pro Jahr. "Ein modernes Messgerät ist ein elektronisches Strommessgerät. Ein modernes Messsystem hat sowohl eine Digitalanzeige als auch eine Anschlussmöglichkeit an ein Kommunikationsbaugruppe.

Das hochmoderne Mess-System ist zukunftssicher und kann durch eine modulare Erweiterung mit einem Tor zu einem so genannten Smart Measurement System erweitert werden. Im Jahr 2032 wird SH Netze in seinem Netzbereich bei rund 665.000 überregionalen Anwendern ein modernes Mess-System installiert haben. Darunter alle Abnehmer mit einem jährlichen Verbrauch von bis zu 6000 kWh oder einer Einspeisung mit einer Gesamtleistung von bis zu sieben kW.

Die SH-Netz hat den Kunden drei Monaten vorher über den Umstieg auf den Zähler zu informieren. Rund zwei Woche vor der Umstellung wird mit dem Auftraggeber per Telefon ein individuelles Datum für den Zähleraustausch vereinba-r. Der von SH Netz beauftragte Monteur kann sich bei Bedarf auch mit einem Lichtbild identifizieren. Neben den rund 665.000 Verbrauchern, die in den kommenden vierzehn Jahren von SH Netze ein modernes Messsystem bekommen werden, wird der Netzwerkbetreiber bis 2032 für rund 145.000 Verbraucher so genannte Smart Measuring Systeme installieren.

Darunter fallen sowohl solche Kundinnen und Servicekunden, die einen Jahresbedarf von mehr als 6000 kWh oder ein Einspeisesystem mit mehr als sieben kW Nennleistung haben, als auch solche mit einer kontrollierbaren Verbrauchsanlage nach 14a EEG. Der Zählertausch ist für alle Kundinnen und Servicekunden kostenfrei. Im Regelfall wird das vom Gesetzgeber festgelegte Honorar für den Stromzähler weiter auf der Elektrizitätsrechnung ausgewiesen.

Wenn ein Stromversorger dies nicht vorsieht, bekommen SH-Netz-Kunden eine gesonderte Abrechnung für den Betreiben der Zählpunkt. Die Messstellenbetriebsordnung differenziert zwischen der rechtlichen Verpflichtung zur Installation eines fortschrittlichen Mess-Systems und eines intelligenteren Mess-Systems. Das moderne Messgerät ist zukunftssicher und kann zu einem leistungsfähigen Mess-System mit einem so genannten Portal nachgerüstet werden.

Nach der gesetzlichen Bestimmung ist ein intelligenter Messsytem "ein in ein Kommunikationsnetzwerk integriertes Messgerät zur Aufzeichnung der elektrischen Leistung, das den aktuellen Stromverbrauch und die aktuelle Nutzungsdauer widerspiegelt".

Mehr zum Thema