Chemische Energie

Die chemische Energie

die bei der Bildung chemischer Bindungen freigesetzte Energie. Chemische Energie wird manchmal als Reaktionswärme bezeichnet, die durch eine chemische Reaktion freigesetzt wird. Die Energie kann in verschiedenen Formen existieren.

mw-headline" id="Verwendung_der_term_chemischen_Energie">Verwendung_der_chemischen_Energie="mw-editsection-bracket">[VerarbeitungQuelltext bearbeiten]>

Chemische Energie im Öl ist die Grundlage für Benzin, Dieseltreibstoff und andere Erdölprodukte und unverzichtbar für unsere Kultur. Der Begriff "chemische Energie" wird in der chemischen Industrie nicht gebraucht. Chemische Energie bezeichnet oft die Energie, die bei der Verbrennung eines Stoffs (bei gleichbleibendem Druck) austritt.

Aus den genau festgelegten Formationsenthalpien der betroffenen Stoffe lassen sich mit dem Hess-Satz die Energiewerte bei der Stoffumwandlung berechnen. Chemische Energie darf nicht mit chemischer Bindemittel-Energie vermischt werden. Unter chemischer Bindenergie versteht man die Stärke einer speziellen Verbindung, d.h. wie viel Energie dem Moleküle zugeleitet werden muss, um die Verbindung aufzulösen.

Technisch gesehen wird chemische Energie in Kraftstoffen gelagert, die durch ihre Verfeuerung, zum Beispiel beim Fahren von Kraftfahrzeugen, in maschinelle Energie umgerechnet wird. 11 ]Brennstoffzellen ermöglichen die Umwandlung von chemischen Reaktionsenergien aus der direkten Verfeuerung in elektr. Beim Einsatz von Akkus wird chemische Energie durch die elektrochemischen Redox-Reaktionen unmittelbar in Strom umgerechnet.

Bei der Energienutzung verhalten sich Akkus wie Batterien, können aber auch chemische Energie in chemische Energie umwandeln und abspeichern. Biologisch gesehen wird chemische Energie in organischen Lebensmitteln gelagert, die als Energiespeicher in ATP Moleküle umgerechnet werden. Grünpflanzen gewinnen ihre chemische Energie nicht aus organischen Lebensmitteln, sondern aus dem Energieinhalt der Sonneneinstrahlung, einige Keime aus der Oxydationsenergie von reduzierten Bestandteilen (z.B. Fe2+ oder CH4).

Mit den ATP Molekülen in den Biozellen können chemische, osmotische u. m. Arbeiten durchgeführt werden. Fachzeitschrift Springer DE, 2010, ISBN 978-3-642-12894-3, S. 304- (google.com[Zugriff am 13. Juli 2013]). - Kap. 6.6. 8 "Chemische Energie" Springen nach oben "Chemische Energie basiert auf der Tatsache, dass chemische Verbindungen durch Wärmeabgabe und Arbeiten in andere chemische Verbindungen eindringen können...."

Carl-Heinz Lautenschläger: Buch der Chem. Verlagshaus Nordrhein-Westfalen, 2007, ISBN 978-3-8171-1761-1, S. 264- (google.com[Zugriff am 11. Juli 2013]). Höchstspringen ? Wilhelm Ostwald: Chemische Energie. Das Memento vom 20. Juli 2013 im Web-Archiv. ist) 1911. Hochsprung Marcelo Alonso, Edward J. Finn: Quantum Physics and Statistical Physics.

Hochsprung ? Richard Phillips Feynman, Robert Benjamin Leighton, Matthew Linzee Sands: Feynman Lectures on Physics 1: Mechanics, Radiation, Heat. Höchstspringen Friedhelm Kuypers: Physics for Engineers and Natural Scientists: Volume 1 - Mechanics and Thermodynamics. Brian Wiley & Sons, 2012, ISBN 978-3-527-66957-8, S. 248- (google.com[Zugriff am 13. Juli 2013]).

Hochsprung ? Chemische Energie als "Erbe der Physik" (PDF; 40 kB). Jörg Willer: Physikdidaktik im Unterricht. Verlagshaus Nordrhein-Westfalen, 2003, ISBN 3-8171-1693-4, S. 212- (google.com[Zugriff am 13. Juli 2013]). Hochsprung ? Viktor F. Weisskopf: Das ist so einleuchtend. Chemische Energie. 16, 3, 1988, S. 177-181. Hochsprung ? D. Plappert:

Physische Begriffe für chemische Umsetzungen. Das Memento vom 21. Oktober 2013 im Internetarchiv (PDF; 377 kB). PdN-PhiS. 54th Vol., 3, 05. März 2006 - Highspringen "Chemische Energie ist die Energie, die auf den bindenden Kräften der Atomkerne im Molekülgitter aufbaut. Es wird in interne Wärmeenergie umgesetzt, wenn chemische Vorgänge die MolekÃ?le in ihre Atombausteine zerlegen und neue MolekÃ?le bilden" (Wolfgang Geller: Thermodynamik fÃ?r Maschinenbauer: Grundlagen fÃ?r die Praxis.

Springers DE, 2006, ISBN 3-540-32320-1, S. 85- (google.com[Zugriff am 12. Juli 2013]).

Mehr zum Thema