Bürgerwindpark

Volkswindpark

Seit mehr als einem Jahr ist der Bürgerwindpark Denkendorf nun in Betrieb. Der SL Citizen Windpark Rees - Grüne Energie für Rees. php?title=B%C3%BCrgerwindpark&veaction=edit&

section=1" title="Abschnitt editieren: Projektplanungsphasen ">Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Als Bürgerwindpark werden Vorhaben zur Errichtung eines Windenergieparks bezeichnet, bei denen der lokalen Öffentlichkeit eine Teilnahme am Vorhaben geboten wird. Die Gemeinden können in vielen Ländern im Feld der erneuerbaren Energieträger (EE) ökonomisch aktiv sein; ist ein EE-Vorhaben ( "EE-Projekt", z.B. Windpark) ökonomisch erfolgreich[1], können die daraus resultierenden Ausschüttungen die Haushalts- und Vermögenssituation dieser Gemeinde günstig beeinflusst werden.

Dem Bürgerwindpark geht ein aufwändiges Planungsvorhaben voraus, das von Fachplanungsbüros (auch "Projektplaner" genannt) ausgeführt wird. Zunächst wird eine vorläufige Eignungsprüfung des Standortes vorgenommen, um die Windverhältnisse und die Rechtssicherheit des Projektes zu beurteilen. Dann wird eine eigene Projektierungsgesellschaft gegründet und den Bürgerinnen und Bürger wird eine wirtschaftliche Teilnahme daran oder später vorgeschlagen. Dabei werden im Zuge einer so genannten Bodensicherung alle Grundeigentümer des Projektplanungsgebietes an einem Ort "zusammengeführt".

In der Finanzplanung wird der gewünschte Anteil des Eigenkapitals von den Bürgerinnen und Bürger erhoben. Anlagenbauer und Projektplaner erarbeiten im Zuge der Projektrealisierung einen Bauplan. Zum Schluss wird der Windpark in Dienst gestellt. Mit fortschreitender Projektlaufzeit muss der Vorgang jedoch über den Rest der Projektlaufzeit, die in der Regel der gleichen ist wie die Finanzierungsperiode, mitverfolgt werden. Dieses so genannte operative Management wird in der Regelfall neben der Planung auch von fremden Anbietern übernommen.

In der Regel wird der Dienstleister am Ende der Projektplanungsphase erstmalig ausgewählt und kann die komplette Betriebsführung von bis zu 20 Jahren umfassen oder nicht. Als entwickeltes Windkraftland haben sich in Deutschland zwei Arten von Unternehmen für bürgernahe Windparkprojekte durchgesetzt. Oft sind sie auf verschiedenen Stufen untereinander verbunden (z.B. durch vertrauensvollen Geschäftsverkehr oder im Zuge eines lokalen politischen Mandats) und haben daher ein Auge für die regionalen Konjunkturzyklen.

Bei den Aktivitäten, die im Zusammenhang mit der Projektierung und -durchführung durchzuführen sind, zeigen sich unterschiedliche Aspekte. Beispielsweise hat die Kooperative im Hinblick auf die Leistungsübernahme durch die betroffenen Gesellschafter erhebliche Vorzüge. Kommanditgesellschaft hat bei der Versteuerung des operativen Ergebnisses einen Vorteil. Auf der anderen Seite eröffnet die Kooperative den Einzelspielern eine weniger kapitalkräftige Mitsprachemöglichkeit.

Zudem wird hier die Versteuerung des operativen Ergebnisses im Verhältnis zur KG auf Genossenschaftsebene durchgeführt und ist damit mit einem geringeren internen Aufwand für den Einzelaktionär verknüpft. Bei den Akteuren der Bürgerwindparkprojekte handelt es sich um die gleichen Personen wie in anderen Formen der Gesellschaft. Den größten Anteil daran hat der regionale Wertschöpfungsbereich.

Beispielsweise generieren Bürgerwindparkprojekte für die entsprechende Kommune erhöhte Gewerbeertragsteuereinnahmen, da der Firmensitz in der Regel die Kommune ist, in der sich das Projekt befindet. Unter primärer Einbeziehung der lokalen Grundgesamtheit wird das Steuereinkommen durch den kommunalen Einkommensteueranteil erweitert. Der weitere Nutzen von bürgerorientierten Windenergieprojekten ist die erhöhte Anerkennung dieser Vorhaben durch eine angemessene finanzielle Kompensation der lokalen Bevölker.

Gleichzeitig werden oft Servicewerkstätten vor-Ort mit neuen festen Arbeitsstätten für die Instandhaltung und Instandhaltung der bürgerlichen Windparks eingerichtet. Die Effekte im Natur- und Umweltbereich durch erhöhte Lärm- und Lichtemissionen, Beeinträchtigungen der Landschaft und Bodenversiegelungen sind vernachlässigt zu werten. Darüber hinaus neigen die Kreditinstitute bei der Vergabe von Krediten dazu, sich auf diesen Wirtschaftszweig zu konzentrieren, was manchmal zu höheren Clusterrisiken führt (wenn sie nicht angemessen auf mehrere Marktteilnehmer verteilt sind).

Allerdings gilt ein großer Teil der Negativpunkte für Windkraftanlagen im Allgemeinen und kann daher nicht dem Konzept des Bürgers zugeschrieben werden. wincomm. de: Bürgerwindparkführer des Hochsprungs "windcomm schleswig-holstein e. V." unter ? Die große Flaute: ENERGIE: Die große Flöte.

Mehr zum Thema