Biomasse was ist das

Die Biomasse, was ist die

Wie fossile Brennstoffe hat auch Biomasse ihren Ursprung in der organischen Materie. Wohin geht die Biomasse und wo beginnen fossile Brennstoffe? Die Biomasse ist alles, was einst mit Leben gefüllt war und lebendig geworden ist. Doch woraus besteht Biomasse eigentlich und wie wird sie zu Strom und Biogas?

Das ist Biomasse?

Die Biomasse hat wie die fossilien Energieträger ihren Ausgangspunkt in der organischen Anreicherung. Wohin geht die Biomasse und wo beginnen sie? Die Biomasse ist gelagerte Solarenergie wie die fossilien Energieträger Steinkohle, Erdöl und Gas. Dazu zählen auch tote, aber noch nicht versteinerte Tier- und Pflanzenarten sowie Abfälle organischen Ursprungs wie z. B. Altpapier, Zellulose oder die organischen Anteile im Hause.

In der Biomasseverordnung ist die rechtlich einschlägige Begriffsbestimmung enthalten. Anders als fossile Brennstoffe sind Energiequellen aus Biomasse nach wie vor am Kohlenstoffzyklus beteiligt. Beim Verbrennen von Biomasse fällt also kein weiteres Kohlendioxid an: Nur der über Jahre und Dekaden andauernde Abbau wird durch einen technologischen Prozess forciert und ohne Zwischenerzeugung von CH4 ablaufen.

Biomasse-Energieträger sind in diesem Sinn "CO2-neutral". In Deutschland ist es die mit großem Vorsprung bedeutendste Bioenergiequelle. In den letzten zwei Dekaden ist der heimische Holzrohstoffverbrauch stetig gestiegen und beläuft sich auf rund 130 Mio. m³/Jahr. Laut der Agentur für erneuerbare Ressourcen vom 2. Feb. 2017 ist die Agrarwirtschaft neben der Waldbewirtschaftung ein bedeutender Anbieter von Biomasse zur energetischen Verwertung.

2016 wurden 16% der deutschen Landwirtschaftsfläche oder 2,7 Mio. ha für den Energiepflanzenanbau verwendet. Der Schwerpunkt lag auf dem Pflanzenanbau für die Biogaserzeugung (1450 Mio. ha), danach folgten Raps-, Cerealien- und Zuckerrübenanbau für die Biokraftstoffproduktion (760 ha), der Pflanzenanbau für die Bioethanolproduktion (200 ha) und in einiger Entfernung Anlagen für feste Brennstoffe (11 ha).

Darüber hinaus werden 269 ha für den Ankauf von nachwachsenden Rohstoffen zur stofflichen Wiederverwertung, den so genannten Industrieanlagen, genutzt. Die Bewirtschaftung von Energie- und Nutzpflanzen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen steht in Wettbewerb zur Nahrungsmittelproduktion. Dieser Umstand wird letztendlich von großer Wichtigkeit für den nachhaltigen Einsatz von Agrarbiomasse sein. Zur energetischen Verwendung kommen neben der für die Land- und Forstwirtschaft bereit gestellten Biomasse auch Restmaterialien und Abfall biogener Herkunft.

Mehr zum Thema