Badenova Netz

Badova Net

Mehr darüber, wie Strom in unser Netz eingespeist wird. Intelligente Vernetzung von Blockheizkraftwerken Aufgrund der hohen Kosten von Fernheizleitungen wird die bei der Vergärung anfallende Abwärme nur von etwa 30 von ihnen voll ausgenutzt. Damit sind bisher rund fünf Megawatt pro Jahr brachliegen. Bei Nutzung dieser Abwärme würden allein in Südbaden rund 20000 Tonnen CO² gespart. Die Fachhochschule Offenburg hat daher am Beispiel der Biogaserzeugung in Neuried ein Gesamtkonzept für fahrbare Energiespeicher entwickelt, die die Energie variabel und ohne Ferngasleitungen bis zum Kunden transportieren.

Bei den mobilen Wärmespeichern handelt es sich um marktübliche Behälter mit einem Trägermedium wie z. B. Natronlazetat - auch bekannt als Räuchersalz. In wenigen Std. überträgt ein Wasserwärmetauscher die Abwärme aus der Anlage in den Speichertank, den der Auftraggeber oder ein Spediteur dann auf einem Trailer zum Einsatzort befördert und dort verbindet. Jeden Tag geht am Tag weniger als ein Prozentpunkt der Abwärme des Speichers verloren.

Ein ganzheitliches Logistik-Konzept, das die komplette Wertschöpfung von der Kläranlage zur Verladestation über den Umschlag der Speichereinheiten zum Endverbraucher umfasst, ist für solche Energiespeicher noch nicht entwickelt worden. Durch den Anschluss der Pufferspeicher an die Neurieder-Ladestation wird die Abwärme an die Nutzer abgegeben. Aus den Ergebnissen des Projekts lässt sich abschließend feststellen, dass die Rücklauftemperatur sowohl für den Brauchwasserspeicher als auch für den Pufferspeicher PCM durch die Konstruktion und das eingesetzte Lagermaterial bestimmt wird.

Lediglich beim Zeolith-Speichertank kann die Probenahmetemperatur nach Bedarf angepasst werden. Das sind etwa 220 kWh/m3 für die Speicherung von Zeolithen. Ein PCM-Speicher kann dagegen ca. 100 kWh/m3 und ein Heißwasserspeicher ca. 60 kWh/m3 speichern. Auch die Lade- und Löschzeiten sprachen für die Zeolithspeicherung, da sie im Vergleich zu den beiden anderen Lagersystemen verkürzt sind.

Sie macht 80 Prozentpunkte der Erkrankungen in Schwellenländern aus. Mit bis zu 1000 Litern Wasser pro Tag bewiesen die bedienerfreundlichen Pumps ihre Zuverlässigkeit und stoßen bei den Anwendern auf große Resonanz.

Intelligente Stromnetze für dezentralisierte Produzenten

Bis zu 50 Prozentpunkte der Oberrheinfelder sind mit eingewachsen. Er bleibt meist auf dem Acker, wo er von den Bauern gehackt und in den Erdboden eingearbeitet wird. Dennoch zerfällt das raue Heu nur zäh. Im Rahmen des Projekts wird erforscht, wie die Maisstroherkunft so effektiv wie möglich in den bestehenden Prozess integriert werden kann.

Dies ist besonders im Rheintal von Bedeutung, wo viele Bauern verhältnismäßig kleine Flächen bestellen und oft keine eigenen Erntungsmaschinen haben. Zu diesem Zweck testet das Team unterschiedliche Erntemethoden und -verfahren, um die Auswirkungen zusätzlicher Reisen und Erntearbeiten auf Böden und Bauern zu minimieren und den Strohhalm vor der Kompostierung zu gewinnen.

Bei einer Vielzahl von Sorten des Mais wird auch analysiert, welcher Mahlgrad und welche Siloform die höchste Gasausbeute liefert.

Mehr zum Thema