Anzahl Windräder in Deutschland

Zahl der Windenergieanlagen in Deutschland

Damit hat Niedersachsen die Stromerzeugung aus Windkraft ihren Anfang genommen. Windenergiebranche übertraf die Expansionsziele der deutschen Regierung wieder erheblich Es gibt aber auch eine obere Grenze für Windenergieanlagen. In Deutschland hat sich der Aufbau der Onshore-Windenergie im vergangenen Jahr nur leicht verlangsamt. Wie im Vorjahr liegen die Ausbauten von Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 3536 MW weit über dem von der deutschen Regierung angestrebten Höchstwert.

Für den weiteren Aufbau der Onshore-Windenergie hat die deutsche Regierung im Jahr 2014 einen "Expansionskorridor" zwischen 2400 und 2600 MW festgelegt. Gleichzeitig soll das quantitative "Capping" aber vermeiden, dass eine zu hohe Anzahl von Windenergieanlagen die Netze überlastet. Der durchschnittliche Wert des gesetzlich vorgeschriebenen Expansionskorridors von 2500 MW wurde im vergangenen Jahr nochmals um mehr als 40 Prozent übertroffen.

Der Einspeisetarif für Elektrizität aus Windenergieanlagen wird aufgrund der Überziehung nun etwas mehr gesenkt, als dies bei einem moderateren Aufbau der Fall war. Mittlerweile haben Windenergieanlagen in Deutschland eine Kapazität von rund 41.700 MW. Damit entfällt nahezu die halbe deutsche Spitzennachfrage: Der Strombedarf in Deutschland kann an winterlichen Abenden rund 85.000 MW pro Stunde ausmachen.

Die maximale Leistungsfähigkeit der Windenergieanlagen sagt jedoch nichts über ihren tatsächlichen Anteil an der Befriedigung des Strombedarfs aus. Da Windenergieanlagen im Inland witterungsbedingt nur etwa 1300 "Volllaststunden" pro Jahr leisten, sind es in der Nähe der Küste etwa 2000 von 8760 im Jahr. Im weiteren Verlauf müssen andere Energieerzeuger, besonders fossile Brennstoffe, die fehlenden Kapazitäten ausgleichen.

Schleswig-Holstein verfügt nach Angaben des Bundesverbandes Windkraft und des VDMA Energietechnik in Berlin über die größte zusätzliche Leistung von fast 890 MW. Im Saarland wurden die höchstgelegenen Windkraftanlagen mit einer durchschnittlichen Höhe von 142m erbaut. Matthias Zelinger, Vorsitzender der Geschäftsführung des VDMA Energietechnik, erklärt: "Wir verlangen, dass die Expansion über zehn Jahre fortgesetzt und geglättet wird.

"Es ist jedoch fragwürdig, ob die Windenergiebranche in Deutschland noch irgendwelche Vergünstigungen in ihrem Heimmarkt benötigt: Nach Angaben des VDMA wurden bereits zwei Drittel der in Deutschland gefertigten Windenergieanlagen exportiert. Danach waren bereits 2014 in der deutschen Onshore-Windindustrie rund 130.500 Menschen beschäftigt und erwirtschafteten einen Umsatz von 11,8 Mrd. EUR.

Einer der Gewinner der positiven Lage auf dem hiesigen Inlandsmarkt ist der Turbinenhersteller Nordex. Im vergangenen Jahr hat der Verbund seinen bisher erreichten Montagerekord im Inland überschritten und seinen Anteil auf fast zwölf (Vorjahr: 8,7) Prozentpunkte gesteigert, gab die Unternehmensgruppe Hamburg bekannt. Ungeachtet der erwarteten Normierung der Inlandsnachfrage erwartet der Gesamtvorstand weiteres Umsatzwachstum.

Im Jahr 2015 hat Nordex in Deutschland Windenergieanlagen mit einer Kapazität von 437 Mio. Watt installiert. Im Ausland erhöhte sich die Kapazität auf 1700 kW. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Lars Bondo Krogsgaard, hat seine Prognosen für 2015 mehrfach angehoben und strebt eine Umsatzsteigerung auf 2,3 bis 2,4 (1,73) Mrd. EUR an.

Mehr zum Thema