Alternative Energiequelle

Ersatz-Energiequelle

Die Bedeutung des Menschen als alternative Energiequelle nimmt immer mehr zu, denn in uns steckt viel ungenutzte Energie - im wahrsten Sinne des Wortes. Was für alternative Energiequellen gibt es? Grundkenntnisse zum Thema Erneuerbare Energien. Der Energiebedarf der Menschheit Im Laufe der Menschheitsgeschichte hat die Menschheit immer wieder große Energiequellen entdeckt und genutzt.

Alternativ oder erneuerbar? Das ist nicht dasselbe!

Alternativ- und regenerative/erneuerbare Energien - diese Begriffe werden im täglichen Leben üblicherweise gleichbedeutend verwendet, da regenerative Energieträger in der Praxis als Alternative zur konventionellen Energieerzeugung durch Kohle-, Öl- oder Gaskraftwerke oder Kernenergie betrachtet werden. Nicht alle alternativen Energiequellen sind dagegen eigentlich regenerative - etwa wenn es um Pelletsöfen geht, die aus Holzabfällen alternative Energieressourcen gewinnen, bei denen aber die für die Ökologische Waldwirtschaft wichtigen Toten und Gestrüpp aus den Waldbeständen mitgenommen werden.

Alternative Energiequellen sind neben der Fotovoltaik Wind- und Wasserstrom, Wärmepumpe und - je nach Standpunkt - Biogas/Biogas, Blockheizkraftwerke und Pelletheizungen. Sie erwägen, eine Fotovoltaikanlage auf Ihrem Hausdach zur Erzeugung von erneuerbarer Elektrizität einzusetzen? An dieser Stelle folgt die Aufstellung der erneuerbaren Energieträger, wie sie das EEG 2017 in 3 Abs. 21 und Abs. 43 als neutrale Quellen aufführt und mit einer - freilich: objektiven - Kurzklassifizierung und Auswertung ausstattet.

Das ist für uns natürlich die Nr. 1 - die reinste Art der Alternativenergie. Dabei ist die regenerative - und zwar: Der Konsum der Sonnenstrahlung benötigt keine Energiequelle, die Sonnenenergie steht nach unseren Standards als unerschöpfliche Energiequelle zur Verfügug. Der Energieeinsatz bei der Fertigung von Photovoltaik-Anlagen - mit einer Nutzungsdauer der Photovoltaik-Anlage von mehreren Dekaden - wird im Laufe von ca. 1,5 bis 2 Jahren gewonnen ("energetische Amortisation").

Erscheint nicht im EEG, sondern ist der kleine Naturbruder der Fotovoltaik als Energiesammler auf dem Dache. Neben der Tatsache, dass solarthermische Kollektoren der Fotovoltaik auf dem Solardach um Raum in der Luft konkurrieren (können), raten wir daher uneingeschränkt dazu. Dies verteuert die Windenergie - und wieder einmal eine Angelegenheit der großen Elektrizitätsunternehmen, während die Fotovoltaik in den Händen vieler verschiedener AkteurInnen - BürgerInnen, VermieterInnen, Unternehmen, BetreiberInnen und vieles mehr - dezentralisiert ist.

Regenerative Windkraft ist unbestreitbar - eine alternative Kraft, bedauerlicherweise nicht immer. Begrenzte Nutzungsmöglichkeiten der Hydraulischen Kraftwerke - und erneut verknüpft mit dem Verbrauch der Landschaft. Wo immer in Deutschland Wasser als Energieträger eingesetzt werden kann, wird dies bereits in großem Umfang praktiziert. Der erforderliche Aufbau alternativer Energiequellen, soweit er auf der Basis von Wasserstrom erfolgt, stösst dabei an eine Kapazitätsgrenze.

Stromimporte aus Wasser, zum Beispiel aus Norwegen, erfordern wieder einmal überdimensionale Stromleitungen (wiederum zusätzlich zum Landschaftsverbrauch) - die die konzentrierten Lebenslinien unserer Bürgergesellschaft sind und von Naturkatastrophen oder Angriffen bedroht sind. Die Wärmepumpe erzeugt - oder besser: sammelt - Erdwärme aus tiefen Erdschichten. Zusätzlich zur Solarwärme - für die oft nicht genügend Raum auf dem Hausdach vorhanden ist - unsere überzeugende Ergänzung Ihrer Solarenergie!

Der Einsatz im Großkraftwerksmaßstab, der zugleich die Erdwärme fördert und über Heißwasserströme ebenfalls die Turbine antreibt und damit Elektrizität erzeugt, ist noch immer stark kontrovers. Beispielsweise lösten Tiefbohrungen bei Basel oder im Pfälzer Landau bis zu 3,0 Grad Celsius aus.

Allerdings gibt es wenig Einwände gegen die Nutzung der Erdwärme als alternative Energiequelle in der Größenordnung der Einzellieferungen. Vieles ist nicht alles - aber genug. Überall dort, wo Solarwärme nicht möglich oder empfehlenswert ist (z.B. wenn Sie das Verdeck komplett für Ihre PV-Anlage verwenden wollen), können wir Ihnen explizit raten, wenigstens die Möglichkeiten einer Heizungswärmepumpe - als Flachkollektor, als Tiefensonde, als Luft/Luft-Wärmepumpe - als Zusatz zur Fotovoltaik zu erwägen.

Auch interessant

Mehr zum Thema