Alternative Energieformen

Ersatz-Energieformen

Der "Tag der Erneuerbaren Energien" wird jedes Jahr am letzten Samstag im April gefeiert. Derzeit sind die Ampeln für erneuerbare Energien grün. Was für alternative Energiequellen gibt es? Die Stromnachfrage wird heute vor allem durch den Einsatz von nicht erneuerbaren Energieträgern befriedigt. Diese Energieträger sind z.

B. Steinkohle, Brennholz oder Kernenergie. Der Einsatz nicht regenerativer Energieformen hat letztlich zur Folge, dass die derzeit verwendeten Rohstoffe erschöpft sind. Es gibt genügend Einsatzmöglichkeiten für alternative Energie. Die alternativen Energieträger sind für den Menschen unerschöpfliche Energieträger.

Die heutigen Alternativenergien umfassen Solar-, Wasser- und Windenergie. Ein alternativer Energieträger ist die Fotovoltaik, besser bekannt als Solarstrom. Die Freisetzung von Elektrizität erfolgt durch Sonnenstrahlung, wodurch Strom erzeugt werden kann. Sie ist im Gegensatz zur konventionellen Energieproduktion deutlich umweltschonender, wird vom Staat subventioniert und eine Beteiligung an dieser Art der Energieproduktion kann in der Abgabenerklärung beansprucht werden.

Eine weitere Art der umweltfreundlichen Stromerzeugung mit alternativen Energieträgern ist die Windenergie. Die Stromerzeugung erfolgt hier durch Umwandlung der kinetischen Windenergie in elektrischen Strom. Ein weiterer Weg der alternativen Nutzung ist die Nutzung der Wasserressourcen. Durch die Turbine wird die Fließenergie des fließenden Wassers in elektrischen Strom umgerechnet. In dieser Art der Energieerzeugung gibt es verschiedene Unternehmen.

Erneuerbare und alternative Energiequellen

Alternativenergien - oft auch erneuerbare oder erneuerbare Energieträger oder erneuerbare Energieträger genannt - sind die Zukunft. Sie produzieren ohne schädliche Abgase Elektrizität und Wärme mit der Energie von Wind, Wasser und Erde. Ganz gleich, ob Sie sich für die Möglichkeiten im Allgemeinen oder für die Teilnahme an einer Windkraftanlage interessieren:

Was für alternative Energiegewinnung gibt es? Lediglich die Energiezufuhr paßt nicht ins Gesamtbild, da der elektrische Energiebedarf durch einen Diesel-Generator erzeugt wird. Zum Ökostromanbieter geworden - kommt jetzt wirklich "sauberer" Elektrizität aus meiner Buchse? Selbst wenn Sie Ihren Stromversorger tauschen, kommt derselbe Strombedarf aus Ihrer Netzsteckdose wie zuvor.

Der gesamte Strombedarf wird durch ein großes Stromnetz gedeckt, an das alle Erzeuger angebunden sind, sei es Ökostrom, Kernenergie oder Fremdstrom. Bei einem Wechsel zu einem Ökostromanbieter ist jedoch gewährleistet, dass er im Verlauf eines ganzen Jahrs exakt die Strommenge in das große Stromnetz einpeist.

Seriöse Ökostromanbieter können sich dies von unabhängigen Orten - oft auch von mehreren - bescheinigen. So trägt die Umstellung auf Ökostrom dazu bei, dass sich der gesamte Energiemix in Richtung umweltfreundlicher produzierter Energien verlagert. Ist bei steigender Stromnachfrage auf überhaupt genügend Ökostrom vorhanden? Derzeit gibt es genug umweltfreundliche Energien, um den Bedarf zu decken.

Den Anbietern bemühen selbst natürlich, um neue umweltfreundliche Energiequellen zu erschließen. Andernfalls ist es wahrscheinlich eine Sache der üblichen Marktgesetze: Wenn es eine große Anfrage nach Ökostrom gibt, werden die Händler bemüht diese auch so rasch wie möglich befriedigen und neue umweltfreundliche Energiequellen erfinden, z.B. um neue Photovoltaikanlagen zu erzeugen......

Das Büro für Renewbare Energien in der Schweiz e. V. Die AEE führt Überzeugungsarbeit durch für Die Energierichtung. Ihr Auftrag ist es, über die Möglichkeiten und Vorzüge einer dauerhaften Stromversorgung auf der Grundlage regenerativer Energieträger aufzuklären - vom Umweltschutz über - bis hin zur langfristigen Liefersicherheit bis hin zur Wertschöpfung in der Region. Unterstützt wird die AEE von Firmen und Verbänden im Bereich der EE.

Verschiedene Projekte werden von den Ministerien für und für im Bereich Umweltschutz gefördert.

Auch interessant

Mehr zum Thema