Aldi Süd Klimaneutral

Die Aldi Süd klimaneutral

lebensmittel - aldi süd - aldi süd klima schutz Die Klimaveränderungen machen diese Veranstaltungen immer öfter. Schon früh haben wir verstanden, dass wir als Firma einen Beitrag zum Umweltschutz leisten müssen. Der verantwortungsvolle Umgang mit unserer Natur ist daher ein wichtiges Element unseres alltäglichen Lebens und ein unverzichtbarer Teil unserer Prinzipien der unternehmerischen Verantwortung. Im Jahr 2015 haben wir das Pariser Klimaschutzabkommen unterzeichnet.

Seit einigen Jahren optimieren wir unsere Betriebsabläufe und bauen unsere Niederlassungen und Logistikcenter weiter aus - mit dem Anspruch, Umweltverschmutzungen so weit wie möglich zu verhindern und unsere CO2-Emissionen stetig zu mindern. Darüber hinaus erzeugen wir mit eigenen Photovoltaikanlagen klimaschonenden Ökostrom und verwenden ihn größtenteils selbst. Als weiteren Beitrag zum Klimaschutz gleichen wir darüber hinaus alle unvermeidbaren CO2-Ausstöße aus.

Das bedeutet, dass alle ALDI SÜD Niederlassungen in Deutschland seit dem ersten Quartal 2017 klimaneutral sind. Mit unserer Klimapolitik dienen wir und unsere Geschäftspartner als Leitlinie für eine energie- und schadstoffarme Wirtschaft. Zur Klimaneutralität betreiben wir einen Dreistufenprozess mit verschiedenen Vorkehrungen. Zunächst einmal werden die Betriebsprozesse optimiert und wir greifen in allen Belangen auf den neuesten Stand der Technologie zurück.

So verwenden wir für unsere Kühlsysteme zum Beispiel klimafreundliche, natürlich wirkende Kühlmittel. Um klimaschädliche CO2-Emissionen weitestgehend zu verhindern, arbeiten wir in unseren Niederlassungen und Logistikcentern ständig an der Verbesserung der Energie-Effizienz. Im zweiten Arbeitsschritt produzieren unsere Photovoltaikanlagen auf den Dachflächen unserer Niederlassungen und Logistikcenter klimaschonenden Solarstrom. In den sonnigen Stunden beliefern wir mehr als 1000 Geschäfte.

Ab 2017 werden wir den restlichen Stromverbrauch ausschliesslich mit Ökostrom aus Deutschland, Österreich und der Schweiz abdecken, der aus regenerativen Energien klimaverträglich erzeugt wird. Außerdem wollen wir unseren Abnehmern die Chance eröffnen, sich zu engagieren und etwas für die Natur zu tun. Dazu wird ihnen Ökostrom aus Österreich für ihr Eigenheim angeboten, der zu 100 % klimaverträglich aus Wasser erzeugt wird.

Wir wollen mit den oben beschriebenen Massnahmen unsere CO2-Emissionen so weit wie möglich reduzieren. Wir sind uns jedoch bewußt, daß wir nicht in allen Punkten unmittelbar Erfolg haben werden. In einem dritten Arbeitsschritt gleichen wir daher unvermeidbare CO2-Emissionen aus, indem wir mit unserem Kooperationspartner PRIMAKLIMA geprüfte Projekte zum Schutz des Klimas mitfinanzieren. Es hat sich gezeigt, dass sie dazu beitragen, Treibhausgasemissionen durch das Aufforsten von Wald aus der Luft zu reduzieren und damit nachhaltig den Schutz des Klimas zu verbessern.

Über die von uns eingeleiteten Massnahmen zur Reduzierung der CO2-Bilanz hinaus wollen wir unsere Mitarbeitenden und unsere Kundinnen und Kunden für das Problem des Klimaschutzes begeistern - denn je mehr sie sich einbringen, umso grösser ist die Auswirkung. Deshalb haben wir 2016 und in diesem Jahr CR-Highlights lanciert, in denen wir unsere Kundinnen und Kunden sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tatkräftig ermutigen, uns beim Umweltschutz zu begleiten.

Durch unser Geschäftsmodell wird der Emissionsanteil entlang unserer vor- und nachgeschalteten Wertschöpfungskette signifikant über dem unserer eigenen betrieblichen Prozesse liegen. Aber auch die Abscheidung und Speicherung dieser Abgase ist die grösste Aufgabe - denn sie fallen nicht in unserem direkten Einflussbereich an.

Was wir in diesen Feldern, zum Beispiel in der Literatur und in unseren Sortimenten, unternommen haben, können Sie in unserer Klimapolitik nachlesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema