Aldi Süd Gebiet

Gebiet Aldi Süd

Bei den neuen Bundesländern handelt es sich (mit Ausnahme einer Niederlassung im thüringischen Sonneberg, die von Bayern aus beliefert wird) um das gesamte Aldi-Nord-Gebiet. Wie ist die Grenze zwischen Aldi Nord und Aldi Süd? Häufig gestellte Fragen, hier die Aldi-Fan-Seite.

Die ALDI SÜD - Unser Betrieb

Seit mehr als 50 Jahren folgt ALDI einem ganz einfachen Prinzip: Qualitätsprodukte zum besten Preis anbieten. Das Rabattkonzept beruht auf rationellen Arbeitsprozessen und einem klaren Warenangebot. Übersichtlich und anschaulich findet der Kunde in unseren Niederlassungen immer das, was er für seinen täglichen Bedarf benötigt. Sie können sowohl aus einem fixen Basissortiment als auch aus einem umfangreichen Programm attraktiver Werbeartikel aus unterschiedlichen Erlebniswelten aussuchen.

Zuverlässig und inspirierend: Das ist ALDI SÜD. Wir sind heute in elf Staaten mit über 5900 Niederlassungen präsent. In Deutschland ist die ALDI SÜD Firmengruppe als eine Gruppe ähnlicher Unternehmen strukturiert. In den Landesgesellschaften sind rund 50 bis 70 Niederlassungen in einem klaren geographischen Gebiet angesiedelt. Durch unsere dezentralisierte Organisation sind wir nahe am Kunden und können so optimal auf die Bedürfnisse der Kunden in den ALDI SÜD Gebieten reagieren.

Wir bieten mit unserem ausgesuchten Angebot ein Warensortiment, das alle wesentlichen Artikel des Alltags umfasst. Der ALDI-Nordkonzern, mit dem wir eine familiäre Bindung haben, unterhält ein eigenes Niederlassungsnetz in Ost- und Norddeutschland. Die ALDI SÜD und ALDI North zählen zu den größten Anbietern auf dem nationalen und weltweiten Handel.

Die Geschichte der Firma verdeutlicht, wie aus einem kleinen Lebensmittelgeschäft in Essen-Schonnebeck ein Discount wurde, der heute zu den Top-Handelsmarken zählt: 1913: Das elternl. In Essen-Schonnebeck eröffnete der Bäckerlehrling Karl Albrecht am 11.10.1914 das erste Lebensmittelgeschäft. 1945 der Sprung zum "Selbstbedienungsladen": Die Gebrüder Karl und Theo Albrecht übernahmen den Elternteil.

1954: Das erste Geschäft außerhalb der Innenstadt von Essen wird eroeffnet. Erweiterung des Filialnetzes auf 77 Zweigstellen. 1955: Das Niederlassungsnetz wird weiter ausgebaut: In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits 100 Niederlassungen. 1957: Eröffnung des zweiten Zentrallagers mit Bürohaus in Dümpten. Wenige Jahre später wird das zweite Werk zum ersten Hauptsitz von ALDI SÜD.

1961: Karl und Theo Albrecht begründen die beiden bis heute eng verbundenen Konzerne ALDI SÜD und ALDI Norde. Die ALDI SÜD GmbH unterhält Niederlassungen in Süd- und Westdeutschland. Die ALDI Nordbank hat zunächst Niederlassungen in Norddeutschland, nach dem Mauerfall auch in Ostdeutschland. 1962: Die erste ALDI (Albrecht Discount) Niederlassung im Discountprinzip wird eroeffnet.

Dann wird das komplette Niederlassungsnetz in das ALDI-Format konvertiert. 1968: Die Gruppe erwirbt die Österreichische Hofer-Kette mit ca. 30 Märkten und ist damit auch außerhalb Deutschlands zuhause. ALDI SÜD wird in den nächsten Dekaden in sieben weitere Staaten expandieren und dort Niederlassungen eröffnen (ALDI SÜD weltweit). 1975: 500 ALDI SÜD Niederlassungen existieren bereits in West- und Süddeutschland.

1980: ALDI ist der erste Diskonter, der Niederlassungen mit einem breiten Angebot an Parkplätzen einrichtet. 1984: aldi süd stellt Kühltheken vor und erweitert damit seine Produktpalette. Gleichzeitig bietet ALDI SÜD die Möglichkeit, Frischobst und Frischgemüse in seinen Märkten einzukaufen. 1995: aldi süd verändert den Computer-Markt.

Der Unternehmensverbund stellt Hightech-PCs als Werbeartikel zur Verfügung, die nun erstmals vielen Verbrauchern zur Verfügung stehen. 1998: Alle Märkte sind mit Gefriertruhen ausgerüstet und erweitern das Angebot um eine Reihe von Tiefkühlkost. 2002: Zur Euroeinführung rüstet ALDI SÜD alle Niederlassungen mit modernsten Scanner-Kassen aus. 2006: Frisches Fleisch, eine Reihe von Bio-Produkten sowie kalorien- und fettarme Produkte von ALDI SÜD runden das Angebot ab.

Darüber hinaus gibt es in den Niederlassungen Pfandmaschinen, in denen die Abnehmer ihr leeres Material zuruckgeben. 2007/08: ALDI SÜD erweitert seine Produktpalette um Online-Dienstleistungen. Die Gruppe verfügt im Netz über einen Telefon-, Blumen- und Fotodienst und eine Reise. 2008: aldi süd startet mit dem Aufbau von Photovoltaikanlagen auf dem dach. Bis 2017 wird ALDI SÜD auf mehr als 1250 Niederlassungsdächern Photovoltaikanlagen installiert haben, die aus der Sonneneinstrahlung Elektrizität erzeugen.

Rund 15 vom Hundert des Stromverbrauchs des Discounters werden durch eigene Sonnenenergie gedeckt. 2009: Die Märkte sind mit vollautomatischen Öfen für frische Pasta ausstatten. 2010: Die ALDI SÜD Gruppe publiziert ihre globale Corporate Responsibility Policy (CR Policy) und legt damit die Prinzipien für alle ALDI SÜD Staaten für ihr alltägliches Wirtschaften gegenüber Mensch und Natur fest.

2015: In rund 50 ALDI SÜD-Filialen werden Elektro-Tankstellen für Elektro-Autos und Fahrräder erbaut. Damit ist ALDI SÜD der erste Lebensmitteleinzelhändler, der an vielen Standorten in Süd- und Westdeutschland Ladesäulen dieser Größe anbietet. 2016: Im Rahmen umfassender Modernisierungen setzt ALDI SÜD alle Niederlassungen schrittweise auf ein neues Gesamtkonzept um.

2017: ALDI SÜD und ALDI-Nord werden den Einmalbeutel bis Ende 2018 einstellen. ALDI ist damit der erste große Lebensmittelhändler in Deutschland, der seinen Abnehmern exklusiv wiederverwendbare Tragetaschen an der Tageskasse bereitstellt. 2018: Die ALDI SÜD Niederlassungen werden mit einer neuen Backanlage unter dem Namen "MEINE BACKWELT" ausstattet.

Mehr zum Thema