Aerobe Fitness

Fitnesstraining

Fitnesstraining bedeutet Aerobic. Abhängig von Ihrer Fitness hält diese "Verschnaufpause" mehr oder weniger lange an. Fahrrad- oder Spinning-Kurse, Aqua-Fitness, Aerobic oder Step-Aerobic. Vielmehr hängt es von Ihrer körperlichen Fitness und Gesundheit ab. Vorteile für Fitness und Gesundheit.

Wie ist Aerobic-Training?

Aerobes Training ist die Energiebereitstellung durch Sauerstoffverbrennung. Die Sauerstoffzufuhr während eines Aerobic-Trainings wird zum größten Teil von während abgedeckt. Energieträger des Aerobictrainings sind Kohlenhydrate (im Muskeln als Glukose gespeichert) für die ersten 15-20 Minuten und dann fetthaltig. Wichtige für alle, die wollen, brennen dick während des Workout.

Die maximale Herzfrequenz ist für das aerobe Training von Bedeutung. Ist der Aufwand so hoch, dass die Beatmung den Sauerstoffverbrauch nicht mehr abdecken kann, kommt der Anwender aus der Aerobic-Zone zur anaeroben Grenze. Der Metabolismus brennt in dieser Stufe Fette und Kohlenhydrate.

Aerobic-Training

Das gesundheitsorientierte Ausdauertraining ist das aerobe Ausdauertraining ( "Aerobic-Training" im Unterschied zum anaeroben Training). Während des Ausdauertrainings ist wenigstens ein Sechstel der Körpermuskeln in Bewegung. Im Fitness-Studio steht Ihnen neben verschiedenen Ausdauertrainingsgeräten auch eine Vielzahl von Kursen wie Radfahren oder Spinning, Aqua-Fitness, Aerobic oder Step-Aerobic zur Auswahl. Die Wiederholungsbewegungen müssen beim Ausdauertraining so lang und mühsam sein, dass sie wenigstens 50% ihrer Höchstleistung von Herz, Atem und Blutkreislauf verlangen.

Aerobic-Training bedeutet: Der Organismus wird mit zumindest so viel Luft gespeist, wie er beim Sport aufnimmt. Wer mehr wissen will, sollte meinen Beitrag über die aerobe und anaerobe Grenze durchlesen. Wer meinen Beitrag über Herz-Kreislauf-Training liest, liest auch über "wirtschaftliche" Herz-Arbeit.... Ein 40-Jähriger hat einen Ruheimpuls von 70 Pulsschlägen pro Sekunde, was bedeutet, dass sein Herz ca. 7.000 l pro Tag in Ruhestellung pumpt.

Hätte dieser Mensch jedoch eine Ruhe-Herzfrequenz von nur 60 Pulsschlägen, dann würde sein Herz nur etwa 6.000 l pro Tag umwandeln. Das würde rund 1.000 l weniger Herzleistung pro Tag einsparen - das sind 15 Prozent der wirtschaftlichen Strombilanz.

Aerobe und anaerobe Laufübungen

Die meisten Trainingspläne unterscheiden zwischen aerobem und anaeroben Sport. Für die Muskelarbeit brauchen sie Stickstoff und Kraft in Zuckerform (Glukose). Es gibt zwei Möglichkeiten der Energiegewinnung: die aerobe und die anaerobe. Bei Aerobic-Trainings wird durch Verbrennung von Blutzucker mit Luft zur Energiegewinnung genutzt. Die rote Muskelfaser hilft dem Organismus, weil sie die Sauerstoffaufnahme fördert.

Die aerobe Energieerzeugung - also die Sauerstoffzufuhr - ist daher nicht mehr ausreichend. Durch die sauerstofffreie Gärung mit Milchsäure werden die Kohlehydrate nun in Strom umgerechnet. Beim anaeroben Training werden die weissen Fasern verwendet, die ihr Muskelvolumen vergrößern können (= Muskelaufbau). Der aerobe / anaerobe Schwellenwert ist unterschiedlich. Zur Bestimmung dieser Grenzwerte dient die Performance-Diagnostik in Gestalt einer Laktat-Messung.

Wenn der Laktatwert 1 und 2 mmol/ml ist, übt man anaerob mit über 4 mmol/ml - bei 4 mmol/ml wird von der aeroben Grenze gesprochen. Der Puls an der einzelnen aeroben Grenze ist etwa 85 bis 87% des Maximalpulses, der empfohlene Puls für die Geschwindigkeit. In der Größenordnung von 1,5 bis 2 mmol/ml sollte das Basistraining sein.

Die Laktatbestimmung hat übrigens noch einen weiteren Vorteil: Wenn Sie wissen, bei welcher Stärke Ihr Laktatgehalt 1,5 bis 2 mmol/ml ist, wissen Sie auch, mit welcher Pulsfrequenz Ihr Fettmetabolismus am besten abläuft.

Auch interessant

Mehr zum Thema