123energie Kündigungsfrist

Die Kündigungsfrist von 123energie

Was das ist, erfahren Sie hier. Link zur Website von 123energie. Die 123energie, die Terminierung mit dem aktuellen Energieversorger. Die 123energie storniert in 2 Minuten. Die 123energie ist eine Marke der seit über 100 Jahren bestehenden Pfalzwerke AG und gehört zu den führenden Stromanbietern in Saarpfalz-Kreis und Pfalz.

EGB | 123energie

Für alle mit der Pfalz-Werke AKTIENGESELLSCHAFT (nachfolgend "PFALZWERKE" genannt) abgeschlossenen Stromlieferverträge für Erzeugnisse der Marken 1??energie sind die nachstehenden AGB maßgebend. Die gesamte Strommenge für die vom Auftraggeber vorgegebene Abnahmestelle erhält der Auftraggeber aus dem Niedrigspannungsnetz des jeweils lokalen Netzwerkbetreibers im Rahmen dieses Vertrags. Zwei. 3 Die Elektroenergie wird dem Auftraggeber am Hausanschluß der Verbraucherzentrale zur Verfuegung gestellte.

Der Auftraggeber erhÃ?lt die Rechnung und Preisinformation sowie die gesamte Schriftverkehr oder Information ausschlieÃ?lich per E-Mail. Der Auftraggeber hat den Auftraggeber über den Kundenlogin über jede Änderung seiner E-Mail-Adresse sofort und unangekündigt zu informieren. Der Auftraggeber reicht bei der Firma Pfalzwerke einen Auftrag zur Lieferung von Elektroenergie über das Netz oder in schriftlicher Form ein.

Der Auftraggeber hat nach Erhalt des Antrages umgehend eine Empfangsbestätigung in schriftlicher Form von der Firma Pfalzwerk zu erhalten. In diesem Fall behält sich die Firma vor, die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers vor der Antragsannahme über eine im Geschäftsverkehr zugelassene Kreditanstalt zu prüfen. Ergibt die Überprüfung begründete Bedenken an der Kreditwürdigkeit des Auftraggebers, können die Pfalz-Werke den Abschluss des Vertrages ablehnen oder die Bezahlung von Vorschüssen abhängig machen. In diesem Fall sind die PFALZ-WERKE berechtigt, den Vertragsabschluss zu unterlassen.

Bestehen begründete Zweifel an der Kreditwürdigkeit des Auftraggebers, so sind die Pfalz-Werke auch während der Laufzeit des Vertrages befugt, eine Kreditwürdigkeitsprüfung des Auftraggebers über eine im Geschäftsverkehr zugelassene Kreditanstalt durchzuführen. Die Vertragsschließung oder der Beginn der Lieferung erfolgt unter Vorbehalt der Klausel 4.2 zum nächstmöglichen Zeitpunkt nach Erhalt des Antrages bei der Firma Pfalz werken, sobald die Firma Pfalz werken eine Bestätigung über die Beendigung des Vertrages erhält.

durch den Vorlieferanten sowie eine Auftragsbestätigung über den Start der Netznutzung durch den lokalen Stromnetzbetreiber. Der Auftraggeber wird dem Auftragnehmer nach Erfüllen der oben genannten Anforderungen umgehend eine Auftragsbestätigung über den Abschluss des Vertrages und den Lieferbeginn in schriftlicher Form zukommen lassen. Die vom Auftraggeber ausgewählte und von den PFALZWERKE zu liefernde Ware resultiert aus dem Einsatz des Auftraggebers und der dazugehörigen Auftragsbestätigung der PFALZWERKE.

Der Auftraggeber kann in seinem Gesuch einen gewünschten Termin für den Start der Lieferung vorgeben. Den genauen Zeitpunkt des Lieferbeginns wird der Auftraggeber in der Auftragsbestätigung bekannt gegeben. Werden die Bestätigungen über den Start der Netznutzung nicht innerhalb von zwölf Monaten nach Eingang des Antrags und keine Kündigungsbestätigungen des bisherigen Anbieters innerhalb derselben Frist erhalten, wird der Auftrag des Auftraggebers irrelevant.

Ein neuer Auftrag kann vom Auftraggeber bei Bedarf auch gleich eingereicht werden. In diesem Fall werden die Pfalz-Werke den Auftraggeber über die Ursachen für den Ausfall der Netzbenutzung informieren, sofern ihnen die Ursachen bekannt sind. Die Vertragsverlängerung erfolgt um die vereinbarte Nachfrist, es sei denn, sie wird am Ende des Vertrages mit der produktabhängigen Kündigungsfrist schriftlich beendet.

Die Kündigungsrechte nach den Ziffern 4., 1., 6., 1., 2., 9., 3. oder 20 bleiben hiervon unbeeinflusst. In Ermangelung einer anderslautenden Vereinbarung über die Verlängerung des Vertrages gilt eine Frist von 12 Monaten als zugesagt. Soweit keine andere Kündigungsfrist festgelegt ist, gilt eine Frist von sechs Kalenderwochen zum Ende des Vertrages als eingehalten. Pfalzwerke steht ein Sonderkündigungsrecht ohne Vorankündigung zu, wenn der Auftraggeber fahrlässig schwerwiegende Vertragsverletzungen begeht, z.B. durch Manipulation der Messgeräte.

Bemerkung 1: Für eine Abberufung nach Absatz 4 ist die Schriftform erforderlich. 6. 7 Die PFALZWERKE behält sich die Geltendmachung weiterer Forderungen, insbe-sondere von Schadenersatzansprüchen wegen nicht rechtzeitiger oder nicht ordnungsgemäßer Vertragsauflösung durch den Auftraggeber vor. Bei einer vorzeitigen Auflösung des Vertrages vor dem Ende der vertraglich festgelegten Frist wird der Verbraucherverbrauch pro rata temporis in Rechnung gestellt.

Über- oder Unterzahlungen werden dem Auftraggeber von den PFALZWERKEN zurückerstattet oder vom Auftraggeber an die PFALZWERK zurückgezahlt. Die Änderung des Meßstellenbetreibers durch den Auftraggeber hat keinen Einfluss auf das vorhandene Lieferungsverhältnis. Sofern nicht anders vereinbart, berechnen die Pfalz-Werke die angemessenen Gebühren weiter.

Im Falle eines Umzugs hat der Auftraggeber den Auftrag mit einer Kündigungsfrist von zweiwöchig schriftlich zu beenden. Der Auftraggeber ist zur Zahlung der am vorherigen Verwendungsort bereitgestellten und angenommenen Elektroenergie bis zum Inkrafttreten der Beendigung des Vertrages angehalten. Die vom Auftraggeber an der Transferstelle gewonnene Elektroenergie wird von den Messgeräten nach den Bestimmungen des Betriebspunktegesetzes bestimmt.

Der Auftraggeber ist dazu angehalten, PFALZWERKEN über jeden Ausfall, jede Beeinträchtigung oder Fehlfunktion der Messgeräte sofort zu informieren. Gleiches trifft zu, wenn die Messegebühren nicht von den PFALZWERKE, sondern von einem Dritten in Rechnung gestellt werden. 1 Zu Beginn und am Ende der Lieferung verwendet die PFALZWERKE den vom örtlichen Netzwerkbetreiber, dem Zählpunktbetreiber oder dem die Messungen durchführenden Dritten übertragenen Messwert für Abrechnungszwecke.

7. 2 Für die Verbraucherabrechnung hat der Auftraggeber auf Wunsch der PFALZWERKE den Ablesewert an seiner Verwendungsstelle abzulesen und unter Bekanntgabe des Ablesezeitpunkts über das Netz oder in schriftlicher Form zu übertragen. Die Lieferpreise und die Ratenhöhe sind in der Anmeldebestätigung und der Auftragsbestätigung der PFALZWERKE festgelegt. 10. 2 Der Stromverbrauch beinhaltet die nachfolgenden Kosten:

Die Preisänderung der PFALZWERKE erfolgt im Rahmen der unilateralen Leistungsermittlung nach billigem Ermessen gemäß § 315 BGB. Diese kann der Auftraggeber gemäß 315 Abs. 3 BGB zivilrechtlich nachweisen. Im Falle der unilateralen Leistungsermittlung durch die PFALZWERKE nur solche Kostenänderungen, die für die Preisfindung gemäß Abschnitt 8 erforderlich sind.

Im Falle von Kostenerhöhungen sind die Pfalz-Werke zu Preisänderungen und im Falle von Kostenreduzierungen dazu beizutragen. In der Preisfestsetzung sind die PALZWERKE nur dann zur Berücksichtigung von Kostenerhöhungen unter Berücksichtigung entgegenstehender Kostenreduzierungen und zu Nettokostensteigerungen und Kostenreduzierungen beizutragen. Preisänderungen werden erst nach schriftlicher Benachrichtigung des Auftraggebers durch den Auftraggeber wirksam, die spätestens sechs Kalenderwochen vor der geplanten Veränderung zu verifizieren ist.

Das Recht zur ordentlicher Beendigung des Vertrages wird nicht berührt. Entgegen den vorgenannten Klauseln der §§ 2 bis 6 werden Umsatzsteueränderungen nach dem Mehrwertsteuergesetz fristlos und ohne besondere Kündigungsmöglichkeiten an den Auftraggeber weitergereicht. Die fairen Gebühren richten sich nach den vom Auftraggeber installierten Messgeräten. Werden beim Auftraggeber gemäß den Anforderungen des Meßstellenbetriebsgesetzes modernste oder intelligentes Meßgerät installiert und berechnet der zuständige Meßstellenbetreiber den Pfalz-Werken dadurch geänderte Meßgebühren in Rechnung, so sind die PFALZ-WERKE bei Kostenerhöhungen ermächtigt und im Falle von Kostenreduzierungen zur Anpassung der aktuellen und im Rahmen der geänderten Gebühr für den Meßstellenbetrieb erforderlichen Preisanpassungen beigefügt.

Führt auf Verlangen des Auftraggebers ein Dritter den Betrieb der Messstelle anstelle des verantwortlichen Basis-Messstellenbetreibers durch, kann dies auch eine Veränderung der Messgebühr bedeuten. Dabei sind die PALZWERKE im Falle von Kostenerhöhungen befugt und im Falle von Kostenreduzierungen zur Anpassung der aktuellen Tarife und im Ausmaß der geänderten Vergütung für den Betrieb der Messstelle angehalten.

1 Die Rechnungsstellung und die Rabatte werden zu dem von der Firma Pfalz-Werken festgelegten Termin zur Zahlung fällig. In diesem Fall ist die Änderung der Messegebühren gemäß den Ziffern 9.3 bis 8.11.1 vorzunehmen. hat, hat der Kundin oder dem Kunden für seine oder ihre vertragliche Zahlungsverpflichtung ein SEPA-Lastschrift-Mandat zu erteilen.

Sie sind nicht zur Inanspruchnahme eines SEPA-Lastschrift-Mandats bei Rücklastschriften angehalten. Der Kunde wird in diesem Falle von den Pfalz-Werken per E-Mail darüber informiert, dass künftige Leistungen des Bestellers an anderer Stelle zu sichern sind. Der Kunde kann die von der Hausbank und der eigenen Hausbank der Firma PFALZWERK in Anrechnung auf die Rückbelastung der von ihr und ihrer Hausbank in Anrechnung gebrachten Gebühren (2,05 ? pro Rücklastschrift) ohne Zuschläge in Anspruch nehmen.

Der Einwand gegen Rechnungs- und Teilrechnungen berechtigt den Kunden nur zur Verschiebung oder Ablehnung der Zahlung, - der Auftraggeber fordert eine Überprüfung der Messmittel durch den verantwortlichen Meßstellenbetreiber und solange die Überprüfung nicht die einwandfreie Funktionsweise des Messgerätes nachweist. Über die Überprüfung eines Messsystems ist die PFALZWERK sofort zu unterrichten, wenn der Auftrag nicht über die PFALZWERK erfolgt ist.

Die Firma PALZWERKE behält sich das Recht vor, bei Zahlungsrückstand des Auftraggebers Fälligkeitszinsen gemäß 288 BGB zu verlangen, so dass eventuelle Zahlungseingänge durch Übertragung auf dieses Bankkonto zurückerstattet werden können. Bei nicht unerheblicher schuldhafter Verletzung der Vertragspflichten durch den Auftraggeber sind die PALZWERKE zur Verhinderung der Nutzung von Elektroarbeiten durch Umgehen, Beeinflussen oder Installieren der Messgeräte verpflichtet, die ohne Vorankündigung vom Stromnetzbetreiber unterbunden werden können.

Bei sonstigen Verstößen, insb. bei Nicht-Erfüllung einer Zahlungspflicht trotz Abmahnung, sind die PALZWERKE nach vierwöchiger Abmahnung dazu befugt, die Energiezufuhr unterbrochen zu haben. Das Gleiche trifft nicht zu, wenn die Auswirkungen der Störung in keinem angemessenen Verhältnis zum Schweregrad der Verletzung stünden oder wenn der Auftraggeber nachweist, dass eine begründete Hoffnung auf Erfüllung seiner Pflichten bestehe.

Bei Zahlungsverzug können die PFALZWERKE eine Betriebsunterbrechung nur dann vornehmen lassen, wenn der Auftraggeber nach abzüglich geleisteter Abschlagszahlungen mit einer Zahlungsverpflichtung von mind. 100,00 einschließlich der anfallenden Gebühren in Zahlungsverzug ist. Dabei werden die nicht betitelten Ansprüche unberücksichtigt gelassen, denen der Auftraggeber begründete und abschließend widersprochen hat. Der Auftraggeber wird drei Arbeitstage vor Eintritt der Energieversorgungsunterbrechung informiert.

Bei Wegfall der Ursachen für die Störung wird die Stromversorgung der PAZWERKE umgehend wiederhergestellt und der Auftraggeber hat die Aufwendungen für die Störung und Wiederinstandsetzung der Versorgung erstattet. Bei Schließungen und Eröffnungen geben die Pfalz-Werke die vom verantwortlichen Netzwerkbetreiber in Rechnung gestellte Leistung ohne Zuschläge an den Auftraggeber weiter.

Die Differenz in einem Rechnungszeitraum berechnet sich aus der Addition der Vorauszahlungen und der tatsächlich angefallenen Kosten und eventuell gewährter Zuschläge und ist vom Auftraggeber zu dem in der Rechnung angegebenen Fälligkeitsdatum zu bezahlen (siehe Abschnitt 11.1). Wenn der Jahresabschluss ein Aktivsaldo aufweist, ist dieses von der Firma Pfalzwerke sofort auszuzahlen.

Wird jedoch die nach der Rechnungsstellung nächstmögliche Vorauszahlung nicht saldiert, wird das Haben auf die offene Vorauszahlung angerechnet und ein eventuell übersteigendes Haben sofort ausbezahlt. 14. 4 Will der Auftraggeber eine Monats-, Quartals- oder Halbjahresabrechnung, muss dafür ein gesonderter Vertrag abgeschlossen werden. Für den Fall von Kursänderungen sind die Pfalz-Werke befugt, zukünftige Ratenzahlungen um den Prozentsatz der Kursänderung angemessen zu korrigieren.

Gewährt die PFALZWERKE einen Einmalbonus, wird dieser mit der ersten Abrechnung nach Ende der Mindestvertragsdauer angerechnet. Vorraussetzung dafür ist, dass das Auftragsverhältnis nicht vor dem Auslaufen der vertraglich festgelegten Mindestvertragsdauer beendet wird und der Auftraggeber nicht innerhalb der vergangenen sechs Monate vor Antragstellung bereits eine Lieferung der PFALZWERKE am jeweiligen Verbrauchsort erhalten hat.

Wird bei einer Überprüfung der Messmittel durch den verantwortlichen Meßstellenbetreiber das Überschreiten der Verkehrsfehlerschwellen oder werden bei der Bestimmung des Rechnungsbetrags Irrtümer gefunden, erstattet die Firma PKALZWERKE die Mehrleistung oder der Auftraggeber bezahlt den Mehrbetrag nach. Kann die Fehlergröße nicht korrekt bestimmt werden oder wird ein Messgerät nicht angezeigt, so bestimmt die Firma Pfalz-Werke den Messwert für die Zeit seit der letzen einwandfreien Messung aus dem Mittelwert des Messwertes der vorangegangenen Messperiode und nach der Fehlerfeststellung oder auf der Grundlage des Vorjahresverbrauchs durch Voranschlag.

Im Falle von Rechenfehlern aufgrund unsachgemäßer Funktionsweise eines Messsystems ist der vom Betreiber der Messstelle bestimmte und dem Auftraggeber gemeldete berichtigte Stromverbrauch als Grundlage für die Neuberechnung zu verwenden. Die vorstehenden Absätze 1 und 2 finden keine Anwendung, wenn die Störung auf ungerechtfertigte Sperrmassnahmen der Pfalz-Werke entgegen den Ziffern 12.2 ff. zurückzuführen ist. Die Pflicht des Auftraggebers zur Bezahlung des Basispreises wird nicht berührt, wenn die Firma Pfalz-Werke von der Lieferverpflichtung gemäß Abschnitt 1. 1. S. 1 befreit wird.

Darüber hinaus haftet die PFALZWERKE, wenn und soweit sie eine Qualitätsgarantie übernommen oder einen Fehler arglistig verschwiegen haben. Auskünfte über entsprechende Sachverhalte durch den Netzwerkbetreiber oder Meßstellenbetreiber erteilen, wenn diese Sachverhalte der Pfalzwerke bekannt sind oder von ihr vernünftig geklärt werden können. Änderungen des Firmennamens, der E-Mail-Adresse, des Firmennamens, des Wohnsitzes, der Geschäfts- oder Rechnungsadresse, der Kontoverbindung und der Gesellschaftsform sowie deren Aktualisierung im Kundenlogin-Bereich hat der Auftraggeber sofort anzuzeigen, es sei denn, dies ist für den Auftraggeber unzumutbar.

In diesem Fall sind die Pfalz-Werke befugt, Rechte und Verpflichtungen aus dem Auftrag auf einen Dritten zu verlagern, sofern der Auftraggeber damit einverstanden ist. Eine Einwilligung ist gegeben, wenn der Auftraggeber der Übermittlung in schriftlicher Form nicht innerhalb von vierwöchiger Frist nach schriftlicher Bekanntgabe widerspricht. In diesem Fall wird die Übermittlung in schriftlicher Form verweigert. Auf diese Konsequenzen ist der Auftraggeber in der Anzeige der Abtretung besonders hinzuweisen.

Sie sind befugt, sich zur Erfuellung ihrer Pflichten Dritter zu bedienen. In diesem Fall ist die Firma PALZWERKE verpflichtet. Die Aufrechnung mit einer Widerklage ist nur zulässig, wenn diese unstrittig ist oder rechtskräftig festgestellt wurde. Eine Änderung der vertraglichen Bedingungen und/oder der Allgemeinen Bedingungen steht den PFALZWERKEN zu, es sei denn, die Änderung würde zu einer Neuordnung der gesamten Vertragsstruktur impliziert.

Diese werden dem Auftraggeber sechs Kalenderwochen vor ihrem Inkrafttreten in schriftlicher Form mitteilt. Zugleich werden die Pfalz-Werke die Veränderungen auf ihrer Website bekannt machen. Bei einer Vertragsänderung oder einer Abänderung der Allgemeinen Bedingungen ist der Auftraggeber befugt, den Auftrag bis zum Inkrafttreten der Abänderung schriftlich und fristlos zu beenden oder der Vertragsänderung zu widersetzen.

Bei Nichteinhaltung oder Widerspruch des Vertrages durch den Auftraggeber kommen die ergänzten Auftragsbedingungen und/oder die Allgemeinen Bedingungen ab dem bekannt gegebenen Zeitpunkt zur Anwendung. Über diese Konsequenzen wird die Firma Pfalz-Werke den Auftraggeber in der Bekanntmachung der Anpassung des Vertrages informieren. Ändert der Auftraggeber die Änderung, so bleiben die früheren vertraglichen Bedingungen und/oder die Allgemeinen Bedingungen weiterhin gültig.

Aus diesem Grund sind die Pfalz-Werke zur schriftlichen Kündigung des Vertrages mit einer Kündigungsfrist von einem Jahr zum Ende des jeweiligen Monats ermächtigt. Wird eine Reklamation über leitungsgebundenen Strom oder Erdgas nicht gelöst, hat der Auftraggeber die Gelegenheit, die Auseinandersetzung durch Anruf bei der Stromstelle für Energieschlichtung e. V. gemäß 111 b EnWG (Schlichtungsstelle für Strom e. V., Friedrichstraße 133, 10117 Berlin, Telefon: 030 2757240-0, E-Mail: Info@Schlichtungsstelle-Engineering en; www.schlichtungsstelle-energie.de) beizulegen.

Der Vorstand der PFALZ-WERKE ist angehalten, am Vermittlungsverfahren der Energie-Schlichtungsstelle teilzunehmen. 2. Die PKALZWERKE beteiligt sich ferner nicht an einem Verbraucherstreitbeilegungsverfahren. Weitere Auskünfte über Reklamationen und Streitschlichtung erteilt der Verbraucherdienst der BNetzA ( "Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gaz, Telekom, Post and Ironbahnen, Verbraucher Service, Postfach 8001, 53105 Bonn, Deutschland, Telefon: 030 22480-500, Fax: 030 22480-323, E-Mail: verbrauchersenergie service@bnetza. de, www. bundesnetzagentur.de).

In diesem Zusammenhang wird die von der Europäischen Union eingerichtete Online-Diskussionsplattform, die Kunden unter https://ec.europa. eu/consumers/odr/ finden. S. 1 ist angemessen, wenn der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtstand im Inland hat oder seinen Wohnsitz ins Inland verlagert hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema