100 Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

Willkommen im Netzwerk der "100% Renewable Energy Regions". Und so funktioniert Klimaschutz: 100% erneuerbare Energien bis spätestens 2040. Eine Umstellung der Stromerzeugung auf 100% erneuerbare Energien im Jahr 2050. 100 % erneuerbare Energien im Stromnetz: Am 1. Mai 2018 war es soweit!

Eine neue Studie: 100% Elektrizität aus regenerativen Energien ist realisierbar.

Ein weltweiter Energiewandel hin zu 100% erneuerbaren Energien ist nicht mehr nur eine Vision der Zukunft, sondern eine konkrete Realität, die durch die wegweisende neue Untersuchung der Lappeenranta University of Technology (LUT) zusammen mit der Energy Watch Group (EWG) ermöglicht wird, präsentiert Sie wurde am Donnerstag, den 9. Oktober 2017 auf der Globalen Ausstellung für erneuerbare Energien (GRESS) auf der UN-Klimakonferenz COP23 in Bonn veröffentlicht präsentiert

Das Ergebnis der Untersuchung ist aussagekräftig: Eine weltweite Elektrizitätssystem, die vollständig auf regenerativen Energien beruht, sorgt für Liefersicherheit zu jeder vollen vollen Stunde hauptsächlich das ganze Jahr über und noch kosteneffizienter als das zurzeit auf fossiler Energie und Kernenergie basierende Strom-System. Die Potenziale der regenerativen Energien und die unter dafür benötigten Techniken, z.B. Stromspeichersysteme, sind in der Lage, über ein Netz aus erneuerbaren Energien bis 2050 dafür die Strombedürfnisse weltweit bis zu jeder vollen Jahresstunde abdecken zu können.

Bis 2050 wurde die Simulierung des Weltenergiesektors in dieser Untersuchung veröffentlicht: durchgeführt Unter günstigen ist es jedoch möglich, dass der Energiewechsel zu 100% regenerativen Energien bereits vor 2050 vollzogen werden kann. Der durchschnittliche Strompreis für 100% erneuerbare Energien im Jahr 2050 betrÃ?gt im Weltdurchschnitt 52 â'¬/MWh (dazu gehören die Ausgaben fÃ?r Regulierung und Lagerung für sowie die Netzkosten), verglichen mit den durchschnittlichen Strompreiskosten im Jahr 2015 betrugen 70 ¬/MWh.

âVollstÃ?ndige Entkarbonisierung von Elektrizitätssektors bis 2050 ist möglich und kostengünstiger als aktuelles Stromnetz. Der Energiewendepunkt ist keine technische oder wirtschaftliche Machbarkeitsfrage, sondern eine politische Willensfrage", sagt Christian Breyer, Hauptverfasser der Untersuchung, LUT-Professor für Solarmedizinische Wirtschaft und Präsident des Forschungsbeirats der Energy Watch Group.

Umstellung auf 100% erneuerbare Energien würde, um die Treibhausgas-Emissionen im Strombereich auf Null zu senken und die Verluste im Stromnetz deutlich zu mindern. Es gibt keinen Anlass, einen weiteren Euro in die Erzeugung fossiler oder nuklearer Energien zu investieren", sagt die Energy Watch Group Präsident Hans-Josef Fell. âErneuerbare Energien sorgen fÃ?r eine kostengÃ?nstige Energieversorgung.

Sämtliche Investitionspläne in Erzeugung von Strom und Energie mit Kernenergie, sowie mit Kohle, Erdgas oder Erdöl müssen und soll in die Bereichen Erneuerbare Energien und die zur Nutzung der benötigten dafür Infrastruktur umgeleitet werden. Alle anderen würde nur unnötige Ausgaben und die Klimaerwärmung weiter verschärfen. "Schlüsselerkenntnisse: Das Potential der erneuerbaren Energien und die dahinter stehenden Techniken, einschließlich der Stromspeichersysteme, sind in der Lage, bis zum Jahr 2050 die globale Energienachfrage mit Energie zuverlässig und kosteneffektiv zu bestreiten.

Infolgedessen wird der globale Energieverbrauch im Energiebereich von 24.310 kWh im Jahr 2015 auf 48.800 kWh im Jahr 2050 steigen. Der durchschnittliche Strompreis (LCOE) für 100% erneuerbare Energien betragen im Jahr 2050 52 â'¬/MWh (inklusive Gebühren für Regulierung, Speicher- und Netzkosten), für im Jahr 2015 waren es noch 70 ?/MWh.

Fotovoltaik und Batteriespeicher werden aufgrund der deutlich sinkenden Preise die wichtigste Säule des regenerativen Systems sein. Im Jahr 2050 wird die Fotovoltaik 69%, die Windkraft 18%, die Wasserkraft 8% und die Biotechnologie 2% des weltweiten Strommixes einnehmen. Im Jahr 2030 wird die Windkraft 32% des weltweiten Elektrizitätsbedarfs abdecken. Nach 2030 jedoch wettbewerbsfähiger. Damit wird der Photovoltaikanteil im weltweiten Strommarkt von 37% im Jahr 2030 auf 69% im Jahr 2050 steigen. Schlüsseltechnologie für photovoltaics ist die Batterie.

31 % des weltweiten Elektrizitätsbedarfs im Jahr 2050 werden durch Speicher gedeckt, davon 95 % durch Batteriespeicherung. Die Batteriespeicherung wird vor allem die Fluktuationen von täglichen, während, die aus regenerativen Energien produziert werden und die saisonale Lagerhaltung abdecken, kompensieren. Die Treibhausgas-Emissionen werden von ungefähr 11 GtCO2eq im Jahr 2015 bis zur abgasfreien Energieerzeugung bis 2050 oder gar früher, während, deutlich reduziert, die Durchschnittsstromverbrauchskosten im Stromnetz werden fallen.

Durch den weltweiten Energiewandel hin zu 100 Prozent regenerativen Energien entstehen bis 2050 36 Millionen Euro unter Arbeitsplätze gegenüber 19 Millionen Euro unter Arbeitsplätzen im Strombereich im Jahr 2015. Der Totalverlust eines 100 Prozent regenerativen Systems beläuft beträgt rund 26 Prozent des Gesamtendenergiebedarfs. Das Projekt âGlobal energy system based on 100% renewable energy â" electricity sectorâ wird tief greifende Wirkungen haben für political Entscheidungsträger and politicians worldwide.

Ein oft von der Kritik an der Wende angeführtes Vorurteil, dass erneuerbare Energien nicht in der Lage sind, wären zu jeder Zeit zu versorgen, belegt die Studienergebnisse. Das von LUT entwickelte Modell ist bisher einmalig und ermittelt den kostenoptimalen Technologiemix auf Basis der lokalen verfügbaren regenerativen Energiequellen, wodurch die Erde in 145 Gebiete unterteilt ist.

Entsprechend wird ein kosteneffizienter Weg für eine Energiebereitstellung in jeder der 145 Zielregionen auf Basis eines stündlichen Beschlusses für ein ganzes Jahr lang errechnet. Die Szenarien der globalen energetischen Umstellung werden in den 5-Jahresabschnitten für für den Bereich von 2015 bis 2050 errechnet. Mitfinanziert wird die Untersuchung âGlobales Energieversorgungssystem auf Basis von 100% erneuerbaren Energien â "Stromsektor" von der Deutschen Bundesanstalt fÃ?r Urologie und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt auf der Basis der Initiative Mercator.

Hier sind die wesentlichen Ergebnisse (in Deutsch) und die Zusammenfassung der Untersuchung (in Englisch) zu sehen. Das vollständige Studium (in englischer Sprache) ist hier zu sehen. Ein Präsentation über globale Ergebnisse und weitere Verweise auf die Region und Ländern sind hier zu sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema